Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Walmart erhöht Mindestalter für Schusswaffenkauf

Washington.

Nach dem Massaker an einer High School in Florida hat Walmart das Mindestalter für den Kauf von Schusswaffen auf 21 Jahre erhöht. Im Licht der jüngsten Ereignisse habe man die Gelegenheit ergriffen, die Walmart-Regeln beim Verkauf von Schusswaffen zu überprüfen, hieß es von dem US-Einzelhandelsriesen. Auch Munition darf nun erst an mindestens 21-Jährige verkauft werden. Die US-Sportladenkette Dick's Sporting Goods hatte mitgeteilt, sie werde den Verkauf von Sturmgewehren und großen Magazinen beenden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Macron: Trump setzt sich nicht für Atom-Deal mit Iran ein

Washington. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron befürchtet, dass US-Präsident Donald Trump aus dem Atomabkommen mit dem Iran aussteigen will. Zum Abschluss seines dreitägigen Staatsbesuchs in den Vereinigten Staaten sagte Macron, er wisse nicht, welche Entscheidung Trump treffen werde. Es scheine aber, als würde er nicht wirklich alles tun, um das Abkommen zu retten. Macron hatte während seines Washington-Besuchs versucht, Trump eine Linie aufzuzeigen, wie die USA in dem Abkommen bleiben könnten, langfristig aber dennoch ihre Ziele verwirklich werden könnten.mehr...

Schlaglichter

Erfurt erinnert an Amoklauf an Gymnasium vor 16 Jahren

Erfurt. Der Amoklauf am Erfurter Gutenberg-Gymnasium ist auch nach 16 Jahren unvergessen. Heute wollen Schüler und Lehrer des Gymnasiums in einer Gedenkstunde vor dem Schulportal an die 16 Menschen erinnern, die bei dem Verbrechen am 26. April 2002 getötet wurden. Ein Ex-Schüler hatte damals elf Lehrer, eine Referendarin, eine Sekretärin, zwei Schüler und einen Polizisten erschossen. Danach erschoss sich der 19 Jahre alte Schütze selbst. Ministerpräsident Bodo Ramelow bezeichnete das Verbrechen als einen der schmerzlichsten Tage, den Thüringen erlebt habe.mehr...

Schlaglichter

Facebook meldet mitten im Datenskandal starke Zahlen

Menlo Park. Facebook trumpft mitten im Datenskandal mit kräftigen Zuwächsen bei Umsatz und Gewinn auf. Auch die Zahl monatlich aktiver Nutzer kletterte im ersten Quartal von 2,13 auf 2,2 Milliarden. Der fast ausschließlich mit Werbung erwirtschaftete Umsatz stieg im Jahresvergleich um 49 Prozent auf fast 12 Milliarden Dollar. Der Gewinn sprang um 64 Prozent auf knapp fünf Milliarden Dollar. Die Zahlen übertrafen die Erwartungen der Analysten - die Aktie legte nachbörslich um mehr als vier Prozent zu.mehr...

Schlaglichter

Mutmaßlicher Serienmörder in Kalifornien gefasst

Sacramento. Mehr als 30 Jahre nach einer Serie von Morden und Vergewaltigungen in Kalifornien hat die Polizei möglicherweise den Täter gefasst. Der heute 72-jährige Joseph James DeAngelo wurde in seiner Wohnung in einem Vorort von Sacramento festgenommen. Jahrzehntelang hatten die Ermittler nach dem sogenannten „Golden State Killer“ gesucht. Der Mann konnte jetzt durch DNA-Tests mit Spuren von den Tatorten überführt werden, wie es heißt. Der frühere Polizist steht im Verdacht, in den 1970er und 1980er Jahren zwölf Morde und mehr als 45 Vergewaltigungen begangen zu haben.mehr...

Schlaglichter

Aktien New York Schluss: Moderates Plus

New York. Die Wall Street hat nach ihrem jüngsten Kursrutsch nur wenig Boden gutmachen können. Der Dow Jones schloss 0,25 Prozent im Plus bei 24 083 Punkten. Der Eurokurs sank. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,2173 Dollar.mehr...

Schlaglichter

Macrons Appell an die USA: Schlagt die Tür zur Welt nicht zu

Washington. Mit einem flammenden Bekenntnis für internationale Zusammenarbeit und gegen Nationalismus hat sich der französische Staatspräsident Emmanuel Macron vor dem US-Kongress von der Politik Donald Trumps distanziert. „Die Tür zur Welt zuzuschlagen, wird die Entwicklung der Welt nicht aufhalten“, sagte Macron in einer Rede vor beiden Kammern des US-Kongresses. Die einzige Antwort auf die Problem der Welt seien Zusammenarbeit und Multilateralismus, „ein starker Multilateralismus“, sagte Macron.mehr...