Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wanderdünen-Leuchtturm könnte bald wieder gesperrt werden

Løkken. Dänemark-Touristen müssen sich ranhalten. Wollen sie den Leuchtturm von Rubjerg Knude Fyr im Jütland besteigen, sollten sie das bald tun. Er soll bald geschlossen werden.

Wanderdünen-Leuchtturm könnte bald wieder gesperrt werden

Der Leuchtturm Rubjerg Knude Fyr unweit des Ferienorts Løkken liegt an der dänischen Nordsee - und könnte wegen der Erosion der Steilküste schon bald ins Meer stürzen. Foto: Kim Wyon/Visit Denmark/dpa-tmn

Der Leuchtturm von Rubjerg Knude Fyr im dänischen Jütland dürfte bald wieder für Besucher gesperrt werden. Schon im kommenden Jahr könnte es soweit sein - spätestens aber 2019. Darauf macht Visit Denmark aufmerksam.

Grund ist die Erosion der Steilküste: Der 23 Meter hohe Leuchtturm wird irgendwann in die Nordsee stürzen. Bekannt ist der Turm dadurch, dass er lange mitten in einer Wanderdüne stand und von den Sandmassen zu großen Teilen umgeben war.

Erst 2016 war der Leuchtturm nach umfassender Renovierung wieder für Touristen geöffnet worden, mit neuer Treppe und Aussichtsplattform. Damals gingen Experten noch davon aus, dass die bis zu 60 Meter hohe Steilküste den Turm erst in 10 oder 15 Jahren erreichen würde. Doch die Herbststürme der vergangenen Wochen hätten sichtbar am Ufer genagt, so Visit Denmark. Der Leuchtturm hatte im Jahr 1900 den Betrieb aufgenommen und 1968 wegen der Wanderdüne wieder eingestellt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Trotz Kältewelle: Karlsruher Sonnenbad startet Freibadsaison

Karlsruhe. In Deutschland geht aktuell die Kältewelle um. Trotz eisiger Temperaturen hat es sich ein Karlsruher Freibad nicht nehmen lassen, den Startschuss für die Freibadsaison einzuläuten. Wer seinem Körper in kalten Zeiten etwas Warmes tun will, sollte vorbeischauen.mehr...

Reise und Tourismus

AirBnb will mit Hotels und Reisefirmen gleichziehen

San Francisco. AirBnb bricht mit den Wurzeln: Im Kampf um betuchte Kunden verabschiedet sich die Unterkunfts-Plattform nach zehn Jahren von ihrem Luftmatratzen-Image. Verifizierte AirBnb-Wohnungen erreichen in Zukunft Hotel-Standards und mehr.mehr...

Reise und Tourismus

Deutsche kommen nach Terroranschlägen wieder nach Paris

Paris. Nach den Terroranschlägen im Jahr 2016 ging die Anzahl von Paris-Urlaubern aus Deutschland zurück. Doch in den vergangenen Monaten zeichnet sich eine Trendwende ab.mehr...

Reise und Tourismus

Deutsches Museum soll 2020 als „Zukunftsmuseum“ starten

Nürnberg/München. Nürnberg bekommt eine Außenstelle des Deutschen Museums. Die Eckpunkte der Ausstellung sind nun klar - und auch die weiteren Termine. Grundsteinlegung ist im März - Zukunft soll das zentrale Thema sein.mehr...

Reise und Tourismus

Mexiko wird zunehmend unsicherer

Mexiko-Stadt. In Mexiko wird im Sommer ein neuer Präsident gewählt. Das könnte die Sicherheitslage im Land verschärfen. Reisende sollten die Hinweise des Auswärtigen Amtes im Blick behalten.mehr...

Reise und Tourismus

Reisemesse ITB vor der Eröffnung

Berlin. Die Reisemesse ITB hat fast die ganze Welt zu Gast. Doch diesmal steht eine Region im Mittelpunkt, die viele Berliner ganz gut kennen.mehr...