Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wann das Bauchgefühl weiterhelfen kann

Berlin. „Verlass dich auf dein Bauchgefühl“ - das bekommt manch einer zu hören, wenn er eine wichtige Entscheidung treffen soll. Aber ist es wirklich sinnvoll?

Wann das Bauchgefühl weiterhelfen kann

Auf sein Bauchgefühl sollte nur hören, wenn man die Entscheidung später nicht detailliert begründen muss. Foto: Jens Kalaene/dpa

Vertraue deiner Intuition. Aber vertrauen statt alles durchzudenken und nach einer rationalen Lösung zu suchen - ist das der richtige Weg? „Kommt darauf an“, sagt Peter Walschburger, Biopsychologe von der Freien Universität Berlin.

Hat jemand sehr viel Erfahrung auf einem Gebiet, kommt er oft schneller zu einer richtigen Entscheidung, als wenn er alle Möglichkeiten durchdacht hätte. Hotelportiers beispielsweise können Menschen häufig sehr gut einschätzen, erfahrene Ärzte haben manchmal ein Gespür dafür, welche Krankheit ein Patient hat, und manche Ermittler spüren rasch und treffsicher Menschen auf, die etwas ausgefressen haben. Wie sie zu ihrem Schluss gekommen sind, können sie häufig selbst gar nicht sagen.

Das Problem: Der Mensch sitzt dabei mitunter auch Klischees auf, ohne es zu bemerken. „Lächelnde Menschen zum Beispiel halten wir nachweislich für intelligenter als solche, die ernst dreinschauen“, sagt Walschburger. Hört jemand auf das eigene Bauchgefühl, weiß er also nie, ob er damit tatsächlich richtig liegt. „Intuition macht Wissenschaft nicht überflüssig.“

Walschburger plädiert deshalb dafür, nur dann der eigenen Intuition zu folgen, wenn man sehr viel Erfahrung und Wissen im jeweiligen Kontext gesammelt hat, die Situation eine schnelle Entscheidung erfordert und man diese hinterher nicht überzeugend begründen muss.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Bei Trotzanfall schnell für Ablenkung sorgen

Berlin. Das Kind will seine Schuhe nicht anziehen und schmeißt sich brüllend auf den Boden. Solche Trotzanfälle sind im Kleinkindalter ganz normal. Für Eltern werden sie schnell zu einer echten Geduldsprobe. Mit einem Trick können sie sich aber aus dieser Situation befreien.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Kritik an „Germany's next Topmodel“ nimmt zu

Stuttgart. Hashtag gegen Heidi: Mit dem Schlagwort #NotHeidisGirl protestieren im Netz zahlreiche junge Frauen gegen „Germany's next Topmodel“. Experten sagen, die Kritik an der Show habe eine neue Stufe erreicht. Grund dafür ist auch ein anderer Hashtag: #MeToo.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Der Rollator als Tanzpartner

Magdeburg. Magdeburger Sportwissenschaftler haben einen Sport- und Tanzrollator erfunden. Der soll auch Menschen mit einer leichten körperlichen Beeinträchtigung helfen, sich sportlich zu betätigen. Das Trainingsgerät wird nun weiter verbessert.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Kind nutzt WhatsApp: Diese Pflichten haben Eltern

Bad Hersfeld. Wenn Minderjährige den Messenger WhatsApp nutzen, führt das zu bestimmten Pflichten für ihre Eltern. Unter anderem müssen sie dafür Sorge tragen, dass Dritte der Verwendung von Daten zugestimmt haben.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Eltern müssen bei Familienproblemen vierte Ausbildung zahlen

Brandenburg. Ist die familiäre Situation schwierig, brauchen junge Erwachsene manchmal mehrere Anläufe, bis sie die richtige Ausbildung gefunden haben. In diesem Fall sind Eltern verpflichtet, mehrere Ausbildungen zu finanzieren.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Ist Religiosität für den Kindergartenplatz vortäuschen klug?

Berlin. Gerade in Ballungszentren sind Kitaplätze oft stark umkämpft. Das gilt auch für Plätze in konfessionellen Tagesstätten. Doch sollten Eltern aus diesem Grund Religiosität vortäuschen?mehr...