Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Warane im Postpaket, Schildkröten im Koffer

Frankfurt/Main. Der Zoll am größten deutschen Flughafen ermittelt in zahlreichen Fällen wegen Verstößen gegen den Artenschutz und Markenpiraterie. Die Fälscher trauen sich immer mehr.

Warane im Postpaket, Schildkröten im Koffer

Vom Hauptzollamt in Frankfurt sichergestellte, illegale Urlaubssouvenirs. Im Jahr 2017 kam es beim Hauptzollamt Frankfurt insgesamt zu 372 Sicherstellungen von 13 339 artengeschützten Einzelexemplaren. Foto: Meinhardt/Hauptzollamt

Seltene Tiere im Internet bestellt und im Paket verschickt: Beim Hauptzollamt Frankfurt sind im vergangenen Jahr fast 1700 lebend transportierte Kreaturen sichergestellt worden. Das teilte das Amt am Freitag mit.

„Zwei grüne Baumwarane kamen im Postpaket aus Indonesien am Flughafen an. Ein Waran war bereits vertrocknet, das andere Tier war in so schlechter Verfassung, dass es kurz darauf ebenfalls verendete“, sagte eine Sprecherin. Im Handkoffer eines Reisenden aus Algerien waren vier lebende Maurische Landschildkröten eingepfercht.

Im Jahr 2017 kam es beim Hauptzollamt zu 372 Sicherstellungen von mehr als 13 300 artengeschützten Einzelexemplaren. Darunter waren neben Tieren auch mehr als 2000 lebende Pflanzen. „Der illegale Handel mit exotischen Tier- und Pflanzenarten ist ein profitträchtiges Geschäft, die Folgen für die Umwelt dramatisch“, heißt es beim Zoll. Verstöße gegen das Artenschutzübereinkommen können Geldbußen bis 50 000 Euro oder sogar Haft nach sich ziehen.

„Mit Schlangenhäuten überzogene Geigen oder Gitarren werden häufig per Internet geordert“, berichtete der Zoll. Ein Paket aus China enthielt eine Weste aus dem Fell des artengeschützten Polarfuchses. Und Musikinstrumente bestehen zum Teil aus artengeschützten Hölzern. Zwischen Januar und Mai 2018 wurden 50 Gitarren oder Griffbretter beschlagnahmt, die zum Teil aus Palisanderholz bestanden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Kinderärzten fehlt die Zeit für psychosomatisch Erkrankte

Berlin. Kinder klagen etwa über Bauch- oder Kopfschmerzen, ohne dass es eine organische Ursache gibt, haben Essstörungen oder ritzen sich: Das kann durch Mobbing oder die Trennung der Eltern ausgelöst werden. Kinderärzte schlagen Alarm: Ihnen fehle die Zeit für diese Patienten.mehr...

Panorama

Die Bahn rüstet sich für kommende Stürme

Köln. Der nächste Herbst kommt bestimmt. Dann wird's wieder stürmisch, und die Züge fallen aus. Weil so viele Bäume auf der Strecke bleiben. Eben das aber soll nach dem Willen der Bahn künftig seltener vorkommen. Ein Fall für das „Team Naturgefahrenmanagement“.mehr...

Panorama

Mars-Staubsturm tobt nun auf großen Teilen des Planeten

Pasadena. Der gigantische Staubsturm auf dem Mars hat große Teile des Roten Planeten erfasst. „Der Mars-Staubsturm ist gewachsen und ist nun offiziell ein „planeten-umspannendes“ (oder „globales“) Staubereignis“, teilte das Jet Propulsion Laboratory der Nasa mit.mehr...

Panorama

Frauenleiche in Spanien gefunden

Madrid/Leipzig. Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L.: Jetzt wurde in Spanien eine Frauenleiche gefunden. Die Angehörigen bangen - und sehen sich mit Hasskommentaren konfrontiert.mehr...