Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Warburg Bank wegen «Cum-Ex»-Geschäften im Visier der Justiz

Hamburg (dpa) Die Hamburger Privatbank Warburg ist im Zusammenhang mit umstrittenen Steuererstattungen bei Dividendenzahlungen (Cum-Ex) ins Visier der Justiz geraten.

Warburg Bank wegen «Cum-Ex»-Geschäften im Visier der Justiz

Die Hamburger Privatbank Warburg ist im Zusammenhang mit umstrittenen Steuererstattungen bei Dividendenzahlungen ins Visier der Justiz geraten. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Mitte Januar seien Geschäftsräume der Bank im Zuge umfangreicher Ermittlungen der nordrhein-westfälischen Justiz gegen insgesamt 129 Banken durchsucht worden, teilte die Bank am Mittwoch mit. Sie bestätigte damit einen Bericht des Recherche-Pools von NDR, WDR und «Süddeutscher Zeitung».

Die Bank unterstütze die Ermittlungen, hieß es in der Stellungnahme. «Die Staatsanwaltschaft Köln erhebt den Anfangsverdacht, dass die Bank Rechnungen akzeptiert und gezahlt habe, ohne dass dafür Leistungen erbracht worden seien. Die Bank hat keine Kenntnisse, die diesen Sachverhalt bestätigen», schrieb das Institut weiter.

Den Zahlungen liege eine vertragliche Vereinbarung mit einer anderen Bank über die Vermittlung von Wertpapierumsätzen zugrunde. Eine mehrfache Erstattung von Steuern habe die Bank weder erhalten noch beantragt. Ebenso wenig habe die Bank mehrfache Steuerbescheinigungen ausgestellt. «Die Wertpapiergeschäfte erfolgten unter Berücksichtigung der gesetzlichen Anforderungen.»

Ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft wollte die Ermittlungen in dem konkreten Fall unter Berufung auf das Steuergeheimnis nicht bestätigen. Die Staatsanwaltschaft ermittle jedoch bereits seit längerem wegen sogenannter Cum-Ex-Geschäfte, hieß es. Ein Ende des Verfahrens sei derzeit nicht abzusehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Ex-Drogeriemarktchef Schlecker darf auf mildes Urteil hoffen

Stuttgart (dpa) Seit März läuft nun schon ein Strafprozess gegen Anton Schlecker. Der 72-Jährige sitzt seither immer mal wieder schweigend im Gerichtssaal. Das Ende des Mammutverfahrens kommt allmählich in Sicht - für den Angeklagten sieht es nun etwas weniger düster aus.mehr...

Wirtschaft

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage wegen "Cum-Ex-Deals"

Frankfurt/Main (dpa) Mit umstrittenen Aktiendeals sollen Investoren den Staat um Milliarden geprellt haben. Erst spät wurde das Steuerschlupfloch geschlossen. Jetzt soll es an die strafrechtliche Aufarbeitung gehenmehr...

Wirtschaft

Bericht: Früherer Porsche-Vorstand Hatz in Untersuchungshaft

München (dpa) Zwei Jahre nach Aufdeckung des Diesel-Skandals hat die Justiz einen früheren Audi-Motorenentwickler inhaftiert, der im Konzern eine steile Karriere machte. Damit erreicht der Fall eine neue Ebene.mehr...

Wirtschaft

Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler

München (dpa) Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die Ermittler nicht.mehr...

Wirtschaft

Kurz vor Jackson Hole: Dax bewegt sich kaum

Frankfurt/Main (dpa) Kurz vor dem Beginn der Notenbankkonferenz im US-amerikanischen Jackson Hole hat sich der deutsche Aktienmarkt von seiner lethargischen Seite gezeigt. Der Dax bewegte sich den Tag über in einer engen Handelsspanne und schloss 0,05 Prozent höher bei 12 180,83 Punkten.mehr...