Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Warnstreiks - Busse bleiben in Depots, Kitas geschlossen

München/Mainz. Viele Menschen bekommen die Warnstreiks im öffentlichen Dienst derzeit direkt zu spüren. Zu Ostern gibt es eine Atempause, dann startet die Gewerkschaft Verdi eine neue Welle.

Warnstreiks - Busse bleiben in Depots, Kitas geschlossen

Am Mittwoch hatte Verdi mit den Warnstreiks etwa in Köln und Düsseldorf den öffentlichen Nahverkehr weitgehend lahmgelegt. Foto: Ina Fassbender

Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben am Morgen erneut den Nahverkehr in einigen deutschen Städten lahmgelegt. Betroffen waren etwa Hamm in Nordrhein-Westfalen und Mainz.

Viele Pendler mussten sich Alternativen für den Weg zur Arbeit suchen. Mittlerweile sei eine Notfallplanung eingerichtet, sagte ein Sprecher der Mainzer Verkehrsgesellschaft. Mitarbeiter, die nicht streiken, sollten „in unregelmäßigen Abständen“ fahren. Im Laufe des Vormittags sollten dann auch die ersten Straßenbahnen wieder fahren.

In München wurden die Stadtverwaltung und Stadtwerke bestreikt. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi sollten Mülltonnen nicht geleert werden. Gut die Hälfte der städtischen Kindertagesstätten blieb geschlossen, wie Verdi-Geschäftsführer Heinrich Birner sagte. Ämter und Bürgerbüros seien nicht betroffen. Die Gewerkschaft rechnete damit, dass sich bis zu 2000 Beschäftigte beteiligen.

Im Saarland blieben wegen des Ausstands etliche Kindertagesstätten geschlossen. In einigen Kommunen wurden auch Stadtwerke, Verwaltungen und die Müllabfuhr bestreikt.

Bundesweit geht es während der Warnstreikwoche um 2,3 Millionen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in Bund und Kommunen. Neben mehr Lohn fordern die Gewerkschaften, dass die Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte um 100 Euro pro Monat erhöht werden. Die Arbeitgeber lehnen den geforderten Mindestbetrag ab. Eine abschließende Verhandlungsrunde ist für den 15. und 16. April geplant.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Ökostrom-Förderung: Umweltschützer gegen Altmaier-Vorschlag

Berlin. Das Klimaschutz-Ziel für 2020 schafft Deutschland nicht. Um guten Willen zu zeigen, hat die große Koalition einen Sonder-Ausbau von Wind- und Sonnenkraft angekündigt. Aber kommt der überhaupt?mehr...

Inland

BAMF-Skandal: Tausende Asyl-Entscheidungen werden überprüft

Berlin. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wird viel kritisiert. Zuletzt machte das Amt mit fragwürdigen Asylentscheidungen in der Außenstelle in Bremen Schlagzeilen. Das Innenministerium reagiert nun.mehr...

Inland

Deutschland trägt Kippa: Gemeinsam gegen Judenfeindlichkeit

Berlin. „Es reicht“: Nach dem Angriff auf einen Israeli in Berlin fordern Deutschlands Juden Solidarität - und ein klares Wort der Muslime. In mehreren Städten werden Bürger aktiv.mehr...