Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Warnstreiks in vielen Nahverkehrsbetrieben und Kitas

Düsseldorf. Den ganzen Tag keine Linienbusse, U-Bahnen und Straßenbahnen, viele städtische Kitas bleiben geschlossen: Verdi startet eine erste große Warnstreikwelle in kommunalen Betrieben und Einrichtungen von Nordrhein-Westfalen. Die Gewerkschaft hat allein am Dienstag mehr als 20 000 Arbeitnehmer zur Teilnahme an den landesweiten Aktionen aufgerufen. Am Mittwoch sind es etwa 15 000, teilte Verdi am Montag mit. Sie will im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen den Druck auf die Arbeitgeber vor der dritten Verhandlungsrunde Mitte April erhöhen.

Warnstreiks in vielen Nahverkehrsbetrieben und Kitas

Ein Mann hat am bei einem Warnstreik eine Trillerpfeife im Mund. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Am Dienstag soll in vielen Städten der öffentliche Nahverkehr lahm gelegt werden. So sollen die Verkehrsbetriebe in Dortmund, Essen, Duisburg, Bielefeld, Lüdenscheid und Bochum bestreikt werden. Auch in vielen städtischen Kitas sind Mitarbeiter zu Warnstreiks aufgerufen. Beispielsweise in Duisburg und in Bochum beteiligen sich Kitas. 

Am Mittwoch ist der öffentliche Nahverkehr in den beiden größten Städten des Bundeslandes in Köln und Düsseldorf betroffen. Verdi hat die Mitarbeiter von KVB und Rheinbahn zu ganztägigen Warnstreiks aufgerufen. Auch in Unna, Lünen, im Hochsauerland-Kreis, in Ennepetal sowie in Hagen ist der öffentliche Nahverkehr betroffen. Auch Kitas sind erneut ein Schwerpunkt. Verdi fordert für Beschäftigte im öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen sechs Prozent mehr Geld.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Motorradfahrer und Mitfahrerin bei Unfall schwer verletzt

Olfen/Coesfeld. Ein 18-jähriger Motorradfahrer und seine gleichaltrige Mitfahrerin sind in Olfen (Kreis Coesfeld) bei einem Zusammenprall mit einem Auto schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein 22 Jahre alter Autofahrer dem Kraftradfahrer am Montagabend beim Linksabbiegen die Vorfahrt genommen. Die beiden Fahrzeuge stießen frontal zusammen. Die Schwerverletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der unverletzte Autofahrer musste wegen des Verdachts auf Einnahme von Betäubungsmitteln eine Blutprobe abgeben, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte.mehr...

NRW

SPD-Fraktion wählt neuen Vorsitzenden: Kampfkandidatur

Düsseldorf. Marc Herter oder Thomas Kutschaty? Die SPD-Fraktion im Landtag wählt ihren neuen Vorsitzenden. Dass es eine Kampfkandidatur geben würde, war so eigentlich nicht geplant. Der Sieger wird der Oppositionsführer im Landtag.mehr...

NRW

Post kriegt neuen Aufsichtsratchef: Hauptversammlung in Bonn

Bonn. Bei der Hauptversammlung der Deutschen Post geht es heute auch um Personalentscheidungen. Der langjährige Vorsitzende des Aufsichtsrats, Wulf von Schimmelmann (71), kandidiert nicht mehr für eine weitere Amtszeit. Als Nachfolger ist der frühere Chef des Rückversicherers Munich Re, Nikolaus von Bomhard, im Gespräch. Der Aufsichtsratschef wird nicht von der Hauptversammlung gewählt, sondern anschließend vom Aufsichtsrat selbst bestellt.mehr...

NRW

Streitschlichter bei Prügelei getötet: Urteil erwartet

Ibbenbüren. Ein 73-Jähriger wollte einfach nur eine Prügelei schlichten, am Ende wird er von einem Auto überrollt. Ob zwei aggressive Streithähne für den Tod des älteren Mannes verantwortlich sind, will das Gericht nun entscheiden.mehr...

NRW

Prozess gegen mutmaßliche Drogenhändler-Bande beginnt

Köln. Eine Gruppe aus sechs Männern soll in Köln kiloweise mit Kokain und Marihuana gehandelt haben. Kopf der Bande soll ein damals 21-Jähriger gewesen sein. Vor dem Kölner Landgericht beginnt der Prozess.mehr...

NRW

Innogy-Aktionäre treffen sich in unruhigen Zeiten

Essen. Bei dem vor der Zerschlagung stehenden Energiekonzern Innogy treffen sich die Aktionäre heute zur Hauptversammlung. Innogy ist die Netz- und Ökostromtochter des Stromriesen RWE. Sie soll zwischen RWE und Eon aufgeteilt werden. Eon will das komplette Netz- und Endkundengeschäft übernehmen und RWE am Ende die Ökostrom-Produktion überlassen. RWE hält noch knapp 77 Prozent der Innogy-Aktien, den übrigen Aktionären will Eon ein Übernahmeangebot machen.mehr...