Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Warnstreiks legen Nahverkehr im Ruhrgebiet lahm

Düsseldorf.

Mit einer Warnstreikwelle bei kommunalen Verkehrsbetrieben hat die Gewerkschaft Verdi den Nahverkehr in vielen deutschen Städten, vor allem im Ruhrgebiet, lahmgelegt. So fuhren in Essen, Dortmund, Bochum und Duisburg weder städtische Busse noch Straßen- oder U-Bahnen, berichtet Verdi. Viele Arbeitnehmer sind auf das Auto ausgewichen. In ganz NRW summierte sich die Länge der Staus auf rund 300 Kilometer. Auch in Baden-Württemberg laufen in einzelnen Städten Warnstreiks im öffentlichen Dienst - nicht nur im Nahverkehr, sondern auch bei der Müllabfuhr, in Verwaltungen und Kitas.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

SPD wählt erstmals eine Vorsitzende - Nahles ist Favoritin

Wiesbaden. Erstmals in ihrer 155-jährigen Geschichte wählt die SPD heute auf einem Sonderparteitag in Wiesbaden eine Frau zur Vorsitzenden. Bundestagsfraktionschefin Andrea Nahles ist die klare Favoritin, gegen sie tritt die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange an. Bei der Bundestagswahl waren die Sozialdemokraten auf 20,5 Prozent abgestürzt. Nahles hat einen umfassenden Erneuerungsprozess versprochen, parallel zur Regierungsarbeit in der großen Koalition. Lange wirft Nahles fehlende Basisnähe vor. In Parteikreisen wird als Ziel für Nahles ein Ergebnis von 75 Prozent plus X genannt.mehr...

Schlaglichter

Mahnwache für getöteten Hund „Chico“

Hannover. Zu einer Mahnwache für den getöteten Hund „Chico“ werden am Nachmittag in Hannover rund 120 Teilnehmer erwartet. Die Organisatoren haben über Facebook zur Teilnahme an der Veranstaltung aufgerufen. Der Staffordshire-Mischling hatte Anfang April seine Besitzer totgebissen, eine 52 Jahre alte Frau im Rollstuhl und deren 27 Jahre alten Sohn. Am Montag war das Tier nach einer Untersuchung eingeschläfert worden. Nach Morddrohungen gegen Tierärzte und Behördenmitarbeiter wegen der Einschläferung des Hundes hat die Staatsanwaltschaft Hannover Ermittlungsverfahren eingeleitet.mehr...

Schlaglichter

Studie: Lebensmittelhändler stecken Rekordsummen in Werbung

Berlin. Im harten Konkurrenzkampf stecken die deutschen Lebensmittelhändler viel Geld in die Werbung. Vor allem die Discounter hätten 2017 deutlich mehr ausgegeben als im Jahr zuvor, berichtet die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf eine Analyse der Media- und Marketingberatung Ebiquity. Demnach steckte Lidl 2017 fast 273 Millionen Euro in Werbung – ein Rekordwert mit einer Steigerung um fast 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Aldi Nord und Aldi Süd investierten zusammen zwar mit 192 Millionen Euro nicht so viel, aber die Steigerungsrate ist mit 85 Prozent deutlich höher.mehr...

Schlaglichter

Von der Leyen sieht Deutschland vor größerer Verantwortung

Berlin. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen sieht Deutschland wegen seiner Bemühungen um einen Sitz im Weltsicherheitsrat vor zusätzlichen militärischen Aufgaben. Ein Sitz im Sicherheitsrat sei mit besonderer Verantwortung und Erwartungen der Weltgemeinschaft verbunden, sagte von der Leyen der „Welt am Sonntag“. Das reiche von humanitärer Hilfe bis hin zu militärischer Unterstützung. Ein Land mit so hohem politischen und wirtschaftlichen Gewicht müsse sich dieser Verantwortung stellen.mehr...

Schlaglichter

Medien: Sängerin Vanessa Mai bei Proben schwer verletzt

Rostock. Die Sängerin Vanessa Mai hat sich bei einem Unfall mit einem Tänzer während einer Bühnenprobe schwer am Rücken verletzt. Der Schlagerstar hatte bei dem Unfall in Rostock kurz das Bewusstsein verloren, berichtet die „Bild am Sonntag“ unter Verweis auf das Management der Sängerin. Ein Notarzt habe Mai künstlich beatmet, bevor sie in eine Klinik gebracht worden sei. Das für heute Abend geplante Konzert wurde abgesagt. Viele Fans sind laut „Bild am Sonntag“ schon am Konzertort gewesen und hätten erst kurz vor dem geplanten Konzert-Beginn die Nachricht bekommen.mehr...

Schlaglichter

Sozialverbände entsetzt über AfD-Anfrage zu Behinderten

Berlin. Beispielloser Schulterschluss gegen die AfD: Sozialverbände aus ganz Deutschland protestieren gegen eine Anfrage der AfD zu Schwerbehinderten. „Wir rufen die Bevölkerung auf, wachsam zu sein und sich entschlossen gegen diese unerträgliche Menschen- und Lebensfeindlichkeit zu stellen.“ So heißt es in einer Anzeige von 18 Organisationen, die an diesem Sonntag in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ erscheint. In der Anfrage brachte die AfD Behinderungen mit Inzucht und Migration in Verbindung.mehr...