Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Warnung vor „Pädagogen-Produktion im Schnellverfahren“

Berlin. Es ist falsch zu glauben, jeder könne mal schnell Pädagoge sein. Wochenendkurse reichen dabei nicht aus.

Warnung vor „Pädagogen-Produktion im Schnellverfahren“

Nach Meinung des Präsidenten des Lehrerverbandes wäre es fatal, wenn Berufspraktiker aus völlig schulfremden Bereichen von heute auf morgen eine Anstellung als Lehrkraft erhielten und sofort unterrichten dürften. Foto: Daniel Bockwoldt/Symbolbild

Der Lehrermangel insbesondere an Grundschulen darf aus Sicht des Deutschen Lehrerverbandes nicht durch eine „Pädagogen-Produktion im Schnellverfahren“ bewältigt werden.

„Es kommt auf die Qualität an - das gilt auch hier“, sagte der Präsident des Verbandes, Heinz-Peter Meidinger, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Wenn bei den Neueinstellungen der Anteil der Seiten- und Quereinsteiger an manchen Schularten die 40-Prozent-Marke überschreitet - wie etwa in Berlin oder Sachsen -, dann ist das ein echtes Problem.“

Er halte es auch für fatal, wenn Berufspraktiker aus völlig schulfremden Bereichen von heute auf morgen eine Anstellung als Lehrkraft erhielten und sofort unterrichten dürften. Es sei falsch zu glauben, jeder könne mal schnell Pädagoge sein. Wochenendkurse reichten nicht aus. „Wenn die pädagogische Nachqualifizierung hochwertig ist und die Quereinsteiger gut vorgebildet sind, dann herzlich willkommen“, fügte Meidinger allerdings auch hinzu.

Der in aktuellen Tests festgestellte Leistungsabfall von Grundschülern ist aus seiner Sicht ein „Alarmsignal“. Die Grundschulen seien hoffnungslos überfordert. „Es rächt sich, dass ihnen immer neue Herausforderungen aufgeladen werden“, sagte Meidinger. Als Probleme nannte er unter anderem: immer mehr Kinder mit Zuwanderungshintergrund sowie die überhastet eingeführte Inklusion, also die Auflösung von Förderschulen. Damit müssten Lehrkräfte oft ohne jede Unterstützung fertig werden. „Dazu wurde die Grundschule in den letzten Jahrzehnten Experimentierfeld für unausgegorene Reformen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Beamtenbund fordert bessere Gehälter im öffentlichen Dienst

Berlin. Die Steuereinnahmen sprudeln, die Beamten wollen bei der anstehenden Tarifrunde davon profitieren. Die Abschlüsse in der Privatwirtschaft sollen als Orientierung gelten. Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft hält mit einer Studie dagegen.mehr...

Inland

SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo

Ulm/Erfurt/Karlsruhe. Es beginnt der Endspurt im SPD-Mitgliedervotum zur umstrittenen GroKo: In Ulm wirbt der Parteivorstand auf der letzten Konferenz für ein „Ja“. Aber auch die Gegner bleiben standhaft.mehr...

Inland

Nahles kämpft für „gute Mehrheit“ bei SPD-Mitgliedervotum

Potsdam/Jena. Die designierte SPD-Chefin buhlt im Finale der Regionalkonferenzen um Stimmen der Mitglieder in Ostdeutschland - dort ist man optimistisch für ein Ja zur großen Koalition. Doch es gibt auch deutliche Kritik.mehr...