Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Warum Bayern keinen Bärendreck mögen

München (dpa) - Egal ob als Katze, in Rautenform oder als Schnecke: Margarethe Mühlbauer mag kein Lakritz. «Dabei esse ich generell alle möglichen Süßigkeiten gerne und könnte ohne gar nicht leben», sagt die 22-jährige Pädagogikstudentin aus Zettisch in Bayern.

«Aber Lakritz schmeckt für mich einfach irgendwie nach extrem süßer, holziger und zäher Erde». Auch Umerziehungsversuche ihres Opas halfen nichts. «Der hat mir früher immer eine Tüte Lakritz geschenkt. Aber ich mochte es trotzdem nicht».

Rebecca Schreiber sieht das ähnlich. «Der Geschmack von Lakritz ist mir zu herb und zu heftig». Ab und zu isst es die 24-jährige Münchnerin doch, «aber dann muss irgendwie Zuckerguss darüber sein. Einfach nur Lakritz, ohne alles, würde ich mir nie kaufen».

Typisch Bayern, findet Heiner Wolters. Der 45-Jährige ist Pressesprecher von Katjes, einem der bekanntesten Lakritzhersteller Deutschlands, und beobachtet das Phänomen schon länger. «Es gibt einen Lakritzäquator in Deutschland, der ungefähr auf Höhe der Mainlinie verläuft. Nördlich davon essen die Menschen Lakritz gern, südlich mögen sie den Geschmack einfach nicht». Verkaufszahlen belegen die Existenz dieses Äquators: «Über 80 Prozent unseres Lakritz verkaufen wir in Deutschland in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen». Bleiben 20 Prozent für die restlichen 14 Bundesländer.

Bei Haribo, dem Bonner Süßwaren- und Lakritzhersteller, sieht die Lage ähnlich aus, auch wenn genaue Zahlen nicht bekannt gegeben werden. «Die Bayern nennen Lakritz 'Bärendreck'. Zwar aus Spaß, aber sie sind eben bis heute trotzdem keine Lakritzesser, das muss man akzeptieren», sagt Pressesprecher Marco Alfter, «sie mögen dafür Fruchtgummi, je bunter desto besser».

Die Hersteller haben sich darauf eingestellt. Sowohl Katjes als auch Haribo bieten im Süden Deutschlands ein kleineres Lakritzsortiment an. «Unser scharfes Erwachsenenlakritz findet man in Bayern selten», sagt Alfter, «anstelle dessen gibt es viele Kombiprodukte, zum Beispiel Vampire, wo dann der Körper aus Lakritz und die Flügel aus Fruchtgummi sind».

Wirklich erklären können sie es sich jedoch nicht. «Lakritz polarisiert eben, entweder man liebt es oder man hasst es», sagt Heiner Wolters von Katjes, «eine genaue Erklärung für dieses Phänomen haben wir aber nicht». Marco Alfter von Haribo vermutet die Seefahrer dahinter. «Im Norden wurde eben schon früh Lakritz importiert und als Überlebensmittel genutzt, denn es stillt den Hunger und löscht den Durst. Über die Generationen ist das dann geblieben».

Es liegt am Meer, glaubt auch die Expertin Ilse Böge. Die 42- Jährige betreibt seit zehn Jahren einen Lakritzladen in Berlin und hat sich schon viel mit dem Thema beschäftigt. «Die salzige Meeresluft im Norden führte dazu, dass Salz schon immer mehr in Speisen eingebunden war. Die Menschen sind daran gewöhnt und mögen deshalb auch Salzlakritz so gerne». Doch auch das bleibt eine Vermutung. «Wirklich erklären kann man das Phänomen nicht, weil es keine richtigen Quellen gibt».

Aber die Lage ist nicht aussichtslos. «Auch den Bayern kann man Lakritz sicher schmackhaft machen», glaubt Böge, «man muss es einfach mit der richtigen Sorte probieren. Wenn ein Bayer in meinen Laden kommt, würde ich ihn eben nicht sofort mit Salzlakritz verschrecken, sondern ihm erstmal etwas Liebliches anbieten».

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Essen und Trinken

Getrocknete Kräuter müssen beim Anfassen rascheln

Bonn (dpa/tmn) Wer frische Kräuter auf dem Fensterbrett oder Balkon züchtet, kann nicht immer alle frisch verbrauchen. Dann kann man sie trocknen - am besten in Bündeln. Tipps dazu gibt der Verbraucherinformationsdienst aid.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Zu Milcheis oder im Chutney: Fünf Tipps für Stachelbeeren

Bonn (dpa/tmn) Einige sind saurer als andere, wirklich süß werden sie aber nie. Deshalb sind Stachelbeeren in der Küche eine Herausforderung. Für Köche gibt es hier fünf Tipps, wie sie die sauren Früchtchen verarbeiten können.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Selbst angebaute Kartoffeln trotz schwarzer Pünktchen essbar

Bad Kreuznach (dpa/tmn) So mancher Hobbygärtner hat sich schon über die schwarzen Pünktchen auf seinen Kartoffeln gewundert. Aussortiert werden müssen die Knollen mit Makel jedoch nicht - sie können mitgegessen werden.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Junge Brennnesselblätter schmecken als Pesto

Bonn (dpa/tmn) In Ziergärten sind Brennnesseln den Besitzern meist ein Ärgernis, in Nutzgärten dagegen gern gesehen. Denn das als Unkraut verschriene Gewächs lässt sich gut für einen Wildkräutersalat, für ein Pesto oder als Gemüsebeilage verwenden.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Brokkoli-Aroma mit Weißwein oder Zitronensaft intensivieren

Bonn (dpa/tmn) Brokkoli ist gesund und vielseitig einsetzbar. Mit dem Gemüse lässt sich eine Suppe zubereiten, man kann es als Wok-Gemüse oder für Salat nutzen. Besonders aromatisch schmeckt Brokkoli, wenn man ihn mit Weißwein oder Zitronensaft beträufelt.mehr...