Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Warum Wein für Karl Marx eine große Rolle spielte

Trier. Wein war für Karl Marx immer wichtig. Nicht nur zum Trinken - auch als Weinbergbesitzer. Wein öffnete Marx außerdem die Augen für soziales Elend. Und das sollte Folgen für die ganze Welt haben.

Warum Wein für Karl Marx eine große Rolle spielte

Maximin von Schubert in der Weinlage Grünhaus Herrenberg in Mertesdorf bei Trier. Der Weinberg hatte fast 30 Jahre der Familie Marx gehört. Foto: Harald Tittel

Maximin von Schubert steht auf dem einstigen Kapital von Karl Marx. Es ist wahrhaft historischer Boden. Ein Weinberg, den die Familie Marx fast 30 Jahre lang besessen hat: Rund ein Hektar im Maximin Grünhaus Herrenberg in Mertesdorf bei Trier in Rheinland-Pfalz.

„Über 5000 Liter im Jahr haben die Marxens hier schon gemacht“, sagt von Schubert, dessen Vorfahren das Schlossgut Maximin Grünhaus 1882 gekauft haben.

Der Vater von Karl Marx, der Trierer Rechtsanwalt Heinrich Marx, hatte die Rebstöcke in guter Südwestlage als Geldanlage erworben. „Es war damals schick, als höherer Bürger einen Weinberg zu haben“, meint von Schubert (35). Nach dem Tod des Vaters (1838) wurde Karl Marx kurzfristig selbst zum Weinbergbesitzer, bevor ihn seine Mutter für seinen Teil auszahlte. Und als die Mutter starb, verkaufte Marx die letzten fünf Fuder mit je 1000 Litern, die im Keller des Trierer Wohnhauses lagerten.

Wein hat im Leben des in Trier geborenen Philosophen Marx, dessen Geburtstag sich am 5. Mai zum 200. Mal jährt, eine große Rolle gespielt. Nicht nur, weil er ihn selbst gerne trank. „Der Wein hat Marx letztlich zum Kommunisten gemacht“, sagt Buchautor Jens Baumeister. Denn unter anderem über den elterlichen Weinbergsbesitz sei Marx auf die Weinbaukrise gestoßen, die die Mosel vor allem in den 1830er und 1840er Jahren erschütterte - und habe sich erstmals mit wirtschaftlichen Fragen auseinander gesetzt.

Nach seinem Philosophie-Studium in Berlin verfasste der junge Marx als Redakteur der „Rheinischen Zeitung“ in Köln eine Artikelserie über notleidende Moselwinzer: Er habe den Verwaltungsnotstand, hohe Steuern und Zölle kritisiert und über die Verarmung einer ganzen Region geschrieben, sagt Baumeister (49), der zu dem Thema ein Buch („Wie der Wein Karl Marx zum Kommunisten machte“) herausgebracht hat.

Marx selbst notierte 1859 im Vorwort seines Werks „Zur Kritik der politischen Ökonomie“: Die Zustände der Moselwinzer „... gaben die ersten Anlässe zu meiner Beschäftigung mit ökonomischen Fragen“. Und nach späteren Worten seines Freundes Friedrich Engels war es die Lage der Moselbauern, die Marx „von der bloßen Politik auf ökonomische Verhältnisse verwiesen“ habe und dieser so zum Sozialismus gekommen sei.

Nach seiner Zeit bei der „Rheinischen Zeitung“ weitete Marx seinen Blick - zur Makroökonomie: „Er hat dann schnell die Notwendigkeit gesehen, die großen Zusammenhänge zu verstehen“, sagt Baumeister. Marx ging nach Paris, dann nach Brüssel und schließlich London, wo er seine weltberühmten Theorien zu Sozialismus und Kommunismus weiterentwickelte, die bis heute kontrovers diskutiert werden.

Dem Wein blieb er sein Leben lang treu. Auch jenem vom eigenen Weinberg der Familie. Immer wieder schrieb er über die Qualität der Jahrgänge, sagt von Schubert zwischen den Reben, dessen Weingut heute 34 Hektar umfasst. Marx ließ sich auch in der Ferne beliefern: „Es gab so eine Art Care-Paket, das Karl Marx von seinem Vater Heinrich bekommen hatte, mit eigenem Wein“, erzählt Kunsthistoriker und Archäologe Baumeister, der Stadtführer in Trier ist. Zudem sei bekannt, dass es immer wieder Weinlieferungen von Engels an Marx gegeben hat. „Engels war derjenige, der sich guten Wein leisten konnte und auch ein Kenner.“

Die Berührung mit dem Thema Wein begann bei Karl Marx früh. Er ging in eine Schule, die sich damals über Einkünfte eines großen Weinguts finanzierte. Seine Abitur-Prüfung in Religion schrieb Marx über das Gleichnis vom Weinstock. Und seine Geburtsurkunde hatte der Großwinzer und damalige stellvertretender Bürgermeister von Trier, Emmerich Grach unterzeichnet - dessen Ururururenkel Günther Jauch heißt und heute ein Weingut an der Saar betreibt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kulturwelt

Nahles und Jauch am 5. Mai in Trier erwartet

Trier. An Karl Marx haben sich immer schon die Geister gespalten. Zum Jubiläum haben sich viele Prominente angekündigt. Zu Ehren des Philisophen wird eine Skulptur enthüllt. Auch Kritiker wollen kommen.mehr...

Kulturwelt

Altarmalerei im Hessischen Landesmuseum

Darmstadt. Vom 24. April bis 22. Juli werden in Darmstadt spätmittelalterliche Malereien gezeigt: 14 Altaraufsätze, Fragmente und Tafeln des insgesamt 79 Werke umfassenden Museumsbestands.mehr...

Kulturwelt

Schloss Marienburg präsentiert König Georg und Marie

Pattensen. Das letzte Königspaar von Hannover wird mit einer Jubiläumsschau auf Schloss Marienburg geehrt. Zu sehen sind mehr als 50 Exponate aus dem Privatbesitz der Welfen.mehr...

Kulturwelt

Karl Marx kehrt in seine Geburtsstadt zurück

Trier. Die Moselstadt Trier hat ein XL-Standbild ihres berühmtesten Sohnes aufgestellt. Anlass ist dessen 200. Geburtstag. Nicht jeder ist über das Geschenk aus China glücklich, deswegen bekommt Marx eine Nachtwache.mehr...

Kulturwelt

Las Palmas - Versuchslabor der spanischen Eroberer

Las Palmas. Die Kanaren gehören seit Jahren zu den beliebten Zielen sonnenhungriger Touristen. In Las Palmas auf Gran Canaria fühlt man sich schnell wie in der Karibik. Kein Wunder - war die Insel doch Sprungbrett für Spaniens Konquistadoren.mehr...