Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Was Eltern bei Geschwisterstreit tun können

Fürth. Geschwister verbringen sehr viel Zeit miteinander. Da ist Streit manchmal unausweichlich. Artet dieser zu einem heftigen Zoff aus, sollten Eltern dazwischengehen. Das erfordert jedoch etwas diplomatisches Geschick.

Was Eltern bei Geschwisterstreit tun können

Wenn Geschwister zusammen spielen, führt das manchmal zu Streit. Werden die Auseinandersetzungen zu heftig, sollten die Eltern eingreifen und vermitteln. Foto: Rolf Vennenbernd

Es kann ganz schön an den Nerven zerren: Aus dem Kinderzimmer tönt alle fünf Minuten Wutgeheul, beide Eltern sind permanent mit Schlichten beschäftigt. Aber ab wann sollen Mutter und Vater überhaupt eingreifen?

„Wenn es wirklich heftig wird, muss man dazwischengehen“, sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Meistens können Eltern ganz gut heraushören, ob es sich nur um ein bisschen Gemecker handelt oder die Stimmung ernsthaft zu kippen droht. Eltern sollten sich außerdem einmischen, wenn ein Kind explizit um Hilfe bittet.

Auf keinen Fall sollten Erwachsene beim Schlichten mit der Frage einsteigen „Wer hat angefangen?“ - das löst meist ein neues Drama aus. Besser ist, zu fragen: „Was ist passiert?“ Und am Ende sollte die Frage stehen: „Wollt ihr weiter zusammen spielen?“ Herrscht da keine Einigkeit, ist es besser, die Streithähne für eine Weile zu trennen.

Wenn Geschwister gar nicht miteinander auskommen, rührt das Eltern oft auf eine besondere Weise an. „Nicht nur, weil man sich Harmonie zwischen seinen Kindern wünscht. Meist triggert Geschwisterstreit Erinnerungen an eigene Konflikte mit Bruder oder Schwester“, erklärt Ritzer-Sachs. Trotzdem sollten Eltern versuchen, Auseinandersetzungen ihrer Kinder nicht persönlich zu nehmen oder zu denken: „Die zanken, weil sie mich ärgern wollen!“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Worauf Familien bei einem Au-pair achten müssen

Bonn. Viele Familien holen sich bei der Betreuung ihrer Kinder die Hilfe von Au-pairs. Doch dabei gilt es einiges zu beachten - denn nicht für jede Familie eignet sich dieses Betreuungsmodell.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Kinder dürfen ruhig jeden Tag eine Kugel Eis essen

Freiburg. Eis essen und die Sonne genießen, das gehört zum Frühling einfach dazu. Ist die Ernährung von Kindern ausgewogen und gesund, müssen kleine Schleckermäuler auch nicht verzichten.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Warum feste Termine in der Familie wichtig sind

Fürth. Traditionen und Rituale verlieren in unserer hektischen Zeit zunehmend an Bedeutung. Dabei sind sie der Kitt im familiären Gefüge. Es lohnt sich also, eigene Belange öfter mal zurückzustellen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Mit Oma und Opa Spielzeug selbst basteln

Erlangen. Spielzeug ist oft teuer. Es landet schnell in der Ecke und wird zum Staubfänger. Warum nicht öfter mal etwas basteln? Großeltern sorgen so für kreative Beschäftigung und gemeinsames Spiel mit den Enkeln.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Eltern müssen nicht auf alles eine Antwort haben

Berlin. Kleine Kinder sind sehr wissbegierig. Deshalb fragen sie viel, was Eltern gelegentlich an ihre Geduldgrenze bringt. Um Kinder in ihrem Wissensdrang aber nicht auszubremsen, können sich Eltern clevere Antwortsätze zurechtlegen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Sanfte Massage kann Wachstumsschmerzen lindern

Baierbrunn. Wenn nachts die Beine wehtun, kann dies an Wachstumsschmerzen liegen. Linderung verschaffen hier sanfte Massagen der betroffenen Muskeln. Auch Wärmflasche oder Kühlpack sind ein bewährtes Hausmittel.mehr...