Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Was Kreditkartenanbieter verlangen dürfen

Leipzig. Kreditkartenanbieter locken mit preiswerten Angeboten. Doch gibt es oftmals versteckte Kosten. Die Verbraucherzentrale Sachsen hat die Gebührengestaltung unter die Lupe genommen.

Was Kreditkartenanbieter verlangen dürfen

Die Verbraucherschützer bemängeln Gebühren, die zum Beispiel bei fehlgeschlagenen Zahlungsvorgängen fällig werden. Foto: Ole Spata

Kreditkartenanbieter müssen ihre Leistungen zwar nicht kostenfrei anbieten - allerdings gibt es durchaus Grenzen bei der Gebührengestaltung.

Nach Ansicht des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Sachsen ist zum Beispiel eine sogenannte Inaktivitätsgebühr ungerechtfertigt. In einem Fall einer solchen Gebühr hatte ein Anbieter 9,95 Euro in Rechnung gestellt, wenn seine Kunden binnen zwölf Monaten keine Lade- oder Ausgabetransaktionen über die Karte veranlassen. Den Marktwächtern zufolge steht diesem Entgelt aber keine Gegenleistung und kein Aufwand gegenüber.

Die Verbraucherschützer bemängelten noch weitere Entgeltklauseln des Anbieters, zum Beispiel eine Gebühr von 0,50 Euro für fehlgeschlagene Kartenzahlungen in Geschäften oder Bargeldverfügungen. Hier ist aus Sicht der Experten unklar, in welchen Fällen die Entgelte fällig werden - zum Beispiel auch bei technischen Störungen der Vorgänge. Selbst für Dienste ohne besonderen Aufwand würden ungerechtfertigte Gebühren verlangt: So sollten Kartenbesitzer für das Abrufen des Kontostandes am Geldautomaten 0,50 Euro pro Vorgang bezahlen.

Nach einer Abmahnung habe der Anbieter nun Unterlassungserklärungen abgegeben, teilten die Verbraucherschützer mit. Die beanstandeten Klauseln will das Unternehmen nicht mehr verwenden. Betroffene können bereits gezahlte Entgelte zurückfordern, wenn ihnen diese tatsächlich berechnet wurden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Geduld und Risikobereitschaft helfen beim Vermögensaufbau

Berlin. Geld vermehrt sich leider nicht von selbst. Mit einer guten Geldanlage jedoch lässt sich vor allem längerfristig ein kleines Vermögen aufbauen. Wie geht cleveres Sparen?mehr...

Geld und Recht

Bankschließfächer brauchen ausreichend Versicherungsschutz

Düsseldorf. Goldmünzen oder wichtige Dokumente sind im Bankschließfach sicher verwahrt. Das ist grundsätzlich auch richtig. Dennoch braucht wertvoller Inhalt eine ausreichende Versicherung.mehr...

Geld und Recht

Bank darf bei P-Konto Disporahmen nicht einfach streichen

Düsseldorf. Schulden führen oft zu einer Pfändung. Damit Verbraucher in diesem Fall ihre laufenden Kosten decken können, besteht die Möglichkeit eines Pfändungsschutzkontos (P-Konto). Das ist an Bedingungen gebunden. Allerdings dürfen sie Kunden auch nicht benachteiligen.mehr...

Geld und Recht

Katastrophenschutz-Dienst: Kein längerer Kindergeldanspruch

München. Der Kindergeldanspruch endet nicht mit der Volljährigkeit der Kinder. Maximal bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres wird das Geld gezahlt, wenn das Kind eine Ausbildung macht. Was aber, wenn sich die Ausbildung durch einen Dienst im Katastrophenschutz verzögert?mehr...

Geld und Recht

Wie Anleger von Dividenden profitieren

Düsseldorf. Die Dividenden deutscher Aktiengesellschaften sind in diesem Jahr gestiegen. Aktien erweisen sich somit durchaus als lukrative Anlageform - wenn man auf den richtigen Fond setzt.mehr...

Geld und Recht

Bei Auflösung von Arbeitszeitkonto sind Sozialabgaben fällig

Stuttgart. Viele Arbeitgeber richten für ihre Beschäftigten ein Arbeitszeitkonto ein. Jahreszeitliche Schwankungen können auf diesem Wege ausgeglichen werden. Zu Problemen kann es jedoch bei der Auflösung und den damit verbundenen Sozialabgaben kommen. Das zeigt ein Urteil aus Stuttgart.mehr...