Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Was Promis als Kinder lasen

München. Sage mir, was du liest, und ich sage dir, wer du bist - manche Bücher haben Einfluss aufs ganze Leben. Das ist auch bei Bischöfen oder Schauspielern so. Politikerin Claudia Roth war als Kind von einem Werk gleich so erschüttert, dass sie nicht zur Schule gehen konnte.

Was Promis als Kinder lasen

Michael Endes „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ war auch bei Prominenten in der Kindheit beliebt. Foto: Marijan Murat

Lesen bildet, Lesen eröffnet neue Welten, und Lesen in der Kindheit prägt manchen vielleicht für das ganze Leben. Was bewirken Bücher, die man als Kind verschlungen hat?

Für Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) war es Karl May, der die damals Neunjährige „mit voller Wucht“ beeindruckte.

„Einerseits hat mich die Gerechtigkeitsfrage, die ja in seinen Büchern immer wieder eine zentrale Rolle spielt, als junge Leserin gleich gepackt und seither nicht mehr losgelassen. Das grundlegende Unrecht hinter Winnetous Tod im dritten Band hat mich damals derart erschüttert, dass mir meine Mutter erlaubte, am nächsten Tag nicht zur Schule zu gehen, sondern zu trauern“, erinnert sich die Politikerin kurz vor dem bundesweiten Vorlesetag am Freitag.

Die Schauplätze der Romane haben einen Zauber bewirkt, der bei der 62-Jährigen bis heute anhält: May habe „die Sehnsucht nach fernen Ländern und langen Reisen in mir geweckt“, erzählt Roth, die den Wahlkreis Augsburg/Königsbrunn im Bundestag vertritt. „Die Reiseerzählung 'Durchs wilde Kurdistan' von 1892 ist - neben den zahlreichen politischen Gründen - mit Sicherheit nicht unschuldig daran, dass ich mich schon früh für den Irak und insbesondere seinen Norden interessiert habe.“

Michael Ende hatte es der Schauspielerin Katja Riemann angetan. „Ich war ein großer Astrid-Lindgren- und Michael-Ende-Fan als Kind“, sagte die 54-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. „Pippi Langstrumpf“ und „Die unendliche Geschichte“ waren die Favoriten.

Mit der Vortragsreihe „Bücher der Kindheit“ versucht derzeit die Internationale Jugendbibliothek in München, der Prägung durch frühes Lesevergnügen auf den Grund zu gehen. „Astrid Lindgren taucht fast bei jedem auf. Ihre Bücher sind sehr prägend und eindrücklich und hatten auch schöne Verfilmungen“, sagt Pressesprecherin Carola Gäde. Die Idee der Reihe komme „sehr, sehr gut“ an. „Jeder überlegt bei sich, welches das prägende Buch war.“

Schauspielerin Uschi Glas lobt „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry. „Diese Fantasiewelt und dieses Eintauchen in verschiedene Geschichten“, sagt sich die 73-Jährige, „das fand ich schon ganz große Klasse“. Bei Ski-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch (32) ist „Der 35. Mai“ von Erich Kästner in Erinnerung geblieben. Mit etwa acht Jahren las sie das Buch von 1931 über Konrad, der mit seinem Onkel und einem rollschuhlaufenden Pferd Abenteuer erlebt - „ich hab's zwei Mal gelesen, weil ich es so spannend fand“.

Der evangelische Landesbischof Bayerns und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, hatte eine Vorliebe für „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Michael Ende. „Was mich daran fasziniert hat, war die Verbindung von einer Fantasiewelt des Außergewöhnlichen wie dem Scheinriesen Herrn Tur Tur und der Liebe, die aus den Beziehungen in der Geschichte herausstrahlt“, lobt er.

Er kann sich noch genau an die Charaktere des Buches erinnern, das in seinem Geburtsjahr 1960 erschien. Damals habe niemand an Multikulti-Diskussionen gedacht. Dass aber Jim Knopf ein schwarzer Junge ist, „hat vielleicht schon damals bei mir als Kind die Überzeugung gestärkt, dass jeder Mensch, unabhängig von der Hautfarbe, vor allem ein Mensch ist“.

Auch auf den Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) hat Endes Klassiker, der in der Version der Augsburger Puppenkiste auch ein Fernseherfolg war, Eindruck gemacht: „Lokomotivführer wollte ich zwar nie werden, aber Abenteuergeschichten haben mich immer fasziniert. Und vielleicht hat es ja auch meine Liebe zum Bahnfahren geprägt.“

Mit einem Augenzwinkern nennt der Chef der Bayerischen Staatskanzlei, Marcel Huber, „Der kleine dicke Ritter“ von Robert Bolt als Lieblingsbuch. „Das Buch hat mich als Kind unglaublich fasziniert und es gibt tatsächlich ein paar Parallelen zu meinem Leben. Der kleine dicke Ritter war ein großer Tierfreund - ich wurde Tierarzt. Und uns eint die Grundüberzeugung, sich für andere und das Gemeinwohl einsetzen zu wollen.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch im Gespräch

Christa Wolf und Lew Kopelew - ein Briefwechsel

Berlin. Christa Wolf und der aus der Sowjetunion ausgebürgerte Schriftsteller und Menschenrechtler Lew Kopelew waren über Jahrzehnte eng befreundet, was auch in einem umfangreichen Briefwechsel dokumentiert ist. Jetzt sind die Briefe von 1969 bis 1997 mit ergänzenden Kommentaren erschienen.mehr...

Buch im Gespräch

Studentenleben zwischen Philosophie und Erotik-Magazin

Frankfurt/Main. Autobiografisches ist in Mode: Andreas Maier bleibt mit seiner hessischen Heimatsaga jedoch ein Solitär. Mit dem sechsten Band ist er jetzt als Philosophiestudent an der Universität in Frankfurt angekommen - und macht ungewöhnliche Begegnungen.mehr...

Buch im Gespräch

Wilde Trump-Satire: „Pussy“

Berlin. Der britische Autor Howard Jacobson zeigt Trump in seiner Parabel als missratenen Diktatoren-Zögling mit Sprachproblemen. Doch inzwischen hat die Wirklichkeit die Satire längst eingeholt.mehr...

Buch im Gespräch

Wenn das Wetter zur Waffe wird: „Sturm“ von Uwe Laub

Berlin. Stürme, Überschwemmungen und Tornados kosten alljährlich viele Menschen das Leben. Ist das Natur oder menschengemachter Klimawandel? Uwe Laub hat in seinem Roman „Sturm“ ein Szenario geschaffen, das auf einem bösen Verdacht beruht.mehr...

Buch

Deutsche Kinderliteratur auf Arabisch

Germersheim. Gute Geschichten funktionieren in allen Sprachen. Man muss sie nur übersetzen und Abnehmer finden. Bei deutscher Kinderliteratur, die ins Arabische übersetzt wird, ist beides nicht ganz einfach.mehr...

Buch

Comic-Künstler Art Spiegelman wird 70

New York. Das Grauen des Holocaust hat Art Spiegelman im Comic thematisiert. Das gab viel Kritik, aber noch mehr Lob. Für seine „Maus“ bekam Spiegelman als erster Comic-Zeichner den Pulitzer-Preis. Jetzt wird er 70 - und will kein großes Buch-Projekt mehr angehen.mehr...