Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Was Schwangere bei Reisen in Zika-Gebiete beachten sollten

Düsseldorf. Seit der Zika-Epidemie in Brasilien im vergangenem Jahr, sehen viele Schwangere lieber von einer Reise in das südamerikansiche Land ab. Doch weltweit gibt es noch weitere Regionen, die als Risikogebiet gelten. Die WHO hat für sie jetzt Kategorien festgelegt.

Was Schwangere bei Reisen in Zika-Gebiete beachten sollten

Die Gefahr, durch Mücken mit dem Zika-Virus infiziert zu werden, besteht in vielen Reiseländern. Wie hoch das Risiko ist, verdeutlichen die WHO-Kategorien. Foto: Patrick Pleul

Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten weiterhin genau abwägen, in welche Länder mit Zika-Virus sie reisen können und wollen. Das Zika-Virus kann zu Fehlbildungen des Schädels bei Neugeborenen führen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO teilt die betroffenen Staaten - je nach Risiko einer möglichen Übertragung - in verschiedene Kategorien ein.

Das Auswärtige Amt (AA) hat sich der WHO-Bewertung angeschlossen, wonach Schwangere und Frauen, die schwanger werden wollen, von „vermeidbaren Reisen“ in Regionen der Kategorien 1 und 2 absehen sollten. Viele Reise- und Sicherheitshinweise für Länder wie Thailandund die Malediven wurden nun aktualisiert.

Prof. Tomas Jelinek vom Centrum für Reisemedizin (CRM) rät Schwangeren und Frauen mit Kinderwunsch jedoch nicht grundsätzlich von Reisen in Gebiete der Kategorien 1 und 2 ab. Dort gebe es derzeit nicht viele Infektionen. „Man muss aber auf Zika hinweisen“, sagt der Mediziner. Das Gleiche gelte jedoch für Malaria und Dengue, die ebenfalls potenziell gefährlich für Schwangere sind. Diese Krankheiten werden wie Zika von Mücken übertragen.

Jelinek rät Paaren, sich nach der Reise in Zika-Verbreitungsgebiete auf eine mögliche Infektion testen zu lassen. Wie das AA betont, kann das Übertragungsrisiko in den betroffenen Ländern sowohl regional als auch saisonal erheblich variieren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Reiseevents: Bergfeuer, Schloss auf Fünen und Craft Bier

Wer zur Sommersonnenwende zur Zugspitze reist, kann dort das traditionelle Bergfeuer miterleben. Auch das Renaissanceschloss Egeskov auf Fünen hat mit Kletterparcours und verschiedenen Festivals im Sommer einiges zu bieten. Bremen lädt zu den Craft-Bier-Tagen ein.mehr...

Recht auf Reisen

Haben Babys Entschädigungsansprüche bei Flugverspätungen?

Kempten. Immer mehr junge Eltern nehmen ihre Kleinsten mit auf eine Flugreise. Bei Annullierungen und Verspätungen erhalten Urlauber in der Regel eine Entschädigung. Doch wie verhält es sich bei mitfliegenden Babys?mehr...

Reise und Tourismus

Mindestzeit plus Puffer zum Umsteigen am Flughafen einplanen

Frankfurt/Main. Das Umsteigen kann an Flughäfen zum Stresstest werden. Deshalb sollten sich Reisende vorher immer gut informieren und einen Zeitpuffer einplanen.mehr...

Reise und Tourismus

Restgeld noch im Urlaub zurücktauschen

Berlin. Die meisten Reisekosten lassen sich inzwischen problemlos mit der Kreditkarte bezahlen. Doch wer etwa gern bei Straßenhändlern kauft, ist auf Bargeld in der landeseigenen Währung angewiesen. Am Urlaubsende stellt sich daher manchmal die Frage: Wohin mit dem Restgeld?mehr...

Reise und Tourismus

Hainan erlaubt visafreie Einreise bis 30 Tage

Peking. Weiße Strände und ganzjährig tropisches Klima: Die Insel Hainan ist das Lieblingsurlaubsziel der Chinesen. Jetzt können auch ausländische Touristen visafrei bis zu 30 Tage einreisen.mehr...

Reise und Tourismus

Ägypten wertet Kulturschätze für Besucher auf

Kairo. Die Pyramiden von Gizeh und der Baron Empain Palace sind bekannte Sehenswürdigkeiten in Ägypten. Die Tourismusbehörde wird diese noch attraktiver für Besucher machen. Zudem gibt es ein paar Neueröffnungen.mehr...