Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Was Verbraucher zu Insekten als Snack wissen müssen

Hamburg. Es kreucht und krabbelt - und kann trotzdem lecker sein. Insekten zu essen, fühlt sich in Europa noch wie eine Mutprobe an, ist in anderen Teilen der Welt aber längst üblich. Und auch hier könnten Snacks aus Würmern und Käfern bald ganz normal im Supermarkt stehen.

Was Verbraucher zu Insekten als Snack wissen müssen

Keine Seltenheit mehr? In Deutschland könnte es schon bald mehr Insekten-Snacks wie diese Heuschrecken geben. Foto: Karin Willen

Insekten zum Essen sind in Deutschland noch eine Seltenheit. Einzelne Produkte sind aber bereits erhältlich, erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg. Und es könnten bald mehr werden.

Zurzeit laufen mehrere Genehmigungsverfahren für Insekten als Nahrungsmittel, darunter der Mehlwurm und die Kurzflügelgrille. Wer die ungewöhnlichen Snacks ausprobieren will, sollte allerdings nur speziell für den menschlichen Verzehr produzierte Tiere essen, und keine Tiere aus der Zoohandlung oder dem eigenen Garten. Denn die können Keime und Parasiten enthalten.

Für Insekten als menschliches Nahrungsmittel gibt es den Angaben nach zwar auch noch keine verbindlichen Hygienestandards. Zumindest bei Produkten aus Europa könnten Verbraucher aber davon ausgehen, dass die Tiere unter ordentlichen Bedingungen gezüchtet werden. Insekten aus Zuchtanlagen werden zudem vor dem Verkauf blanchiert, um Krankheitserreger abzutöten. Roh sollte man Insekten grundsätzlich nicht essen.

Besonders aufpassen müssen zudem Allergiker - auch wenn sich auf der Verpackung noch keine Warnhinweise finden. Kreuzallergien sind aber möglich: Wer zum Beispiel keine Garnelen essen kann, hat häufig auch ein Problem mit Mehlwürmern. Insgesamt sei das Allergierisiko aber eher gering, so die Verbraucherschützer.

Weltweit gibt es über 2000 essbare Insektenarten, so die Verbraucherschützer, vom Wurm bis zur Heuschrecke. In Deutschland bereits erhältlich sind zum Beispiel Pasta, Kekse oder Burger auf Insekten-Basis - meistens im Online-Handel, aber auch in einigen Läden und Restaurants. Oft enthalten die Tiere viel hochwertiges Protein, sie gelten deshalb auch als sinnvolle Alternative zu Milch oder Rindfleisch: Die Massenzucht von Insekten ist meistens deutlich umweltfreundlicher als die Schweine- oder Rinderzucht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ernährung

Vitello Tonnato mit Parmesan und Avocado variieren

Hamburg. Als Vorspeise ist „Vitello Tonnato“ sehr beliebt. Auf klassische Art wird das Kalbfleisch mit Thunfischcreme kombiniert. Doch wer mal etwas Neues ausprobieren möchte, kann den Appetizer auch mit Avocado und Sesampaste zubereiten.mehr...

Ernährung

Hersteller ruft süßes Popcorn zurück

Hameln. Bei Netto, Edeka und Marktkauf angebotenes Popcorn ist verunreinigt. Die entdeckte Substanz kann etwa Sehstörungen und Müdigkeit verursachen. Der Hersteller nimmt die betroffenen Produkte zurück und erstattet den Kaufpreis.mehr...

Ernährung

Was bei Allergien gegen Obst und Gemüse hilft

Berlin. Obst und Gemüse können Allergene enthalten, die im Körper manchmal unerwünschte Abwehrreaktionen auslösen. Ganz verzichten müssen Betroffene auf die für sie unverträglichen Früchte jedoch nicht.mehr...

Ernährung

Viele alkoholfreie Biere im Test „gut“

Berlin. Ob Autofahrer, Schwangere oder Figurbewusste: Für viele ist ein alkoholfreies Bier eine gute Alternative zum herkömmlichen Bier. Die Stiftung Warentest hat 20 davon untersucht. Was Käufer wissen sollten.mehr...