Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Was bedeuten die Schilder an den Wechselstuben?

Frankfurt/Main. Bargeld verliert an Bedeutung - ausgestorben ist es aber noch nicht. Das merken Touristen in manchen Ländern sehr stark, wenn sie ihre Euros in Wechselstuben umtauschen müssen. Dabei ist es gut zu wissen, was die dort angezeigten Tabellen meinen.

Was bedeuten die Schilder an den Wechselstuben?

Die Bezeichnungen „wie buy“ und „we sell“ sorgen sorgen bei Touristen oft für Verwirrung. Foto: Michael Kappeler

In vielen Urlaubsländern können Reisende fast alles mit ihrer EC- oder Kreditkarte bezahlen. Andernorts sind Touristen aber noch immer auf Bargeld angewiesen.

Wechselstuben bieten da eine einfache Möglichkeit, Euro in die Landeswährung umzutauschen. Doch was bedeuten eigentlich die Tabellen mit den Kursen „We buy“ und „We sell“? In der Regel sind auf diesen Schildern die Kurse aufgelistet, zu denen Wechselstuben Währungen an- oder verkaufen.

„Angenommen Sie sind in den USA: Unter „We Buy“ würde dort der Kurs stehen, zu dem die Wechselstube ausländische Währungen, beispielsweise Euro, einkauft“, erklärt Rüdiger Schmitt von der Reisebank AG. „Steht also in der Euro-Zeile der Wert 1,15, bekomme ich für einen Euro 1,15 Dollar.“ In der „We sell“-Spalte stehe der Kurs, zu dem die Wechselstube Auslandswährung verkauft. „Das ist der Fall, wenn ich meine restlichen Dollar noch in den USA zurück in Euro tausche.“

Generell sollten Urlauber darauf Wert legen, ihr Geld nur in seriösen Wechselstuben oder bei Banken umzutauschen - und nicht bei Händlern auf der Straße, vor dem Flughafen oder hinter der Grenze.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Ägypten wertet Kulturschätze für Besucher auf

Kairo. Die Pyramiden von Gizeh und der Baron Empain Palace sind bekannte Sehenswürdigkeiten in Ägypten. Die Tourismusbehörde wird diese noch attraktiver für Besucher machen. Zudem gibt es ein paar Neueröffnungen.mehr...

Reise und Tourismus

Fischtreppe Geesthacht bietet wieder Führungen an

Geesthacht. Fische, die treppauf schwimmen, bekommt man nicht oft zu sehen. Möglich ist dies jedoch an der größten Fischaufstiegsanlage Europas in Geesthacht. Der Betreiber Vattenfall bietet in den Sommermonaten Führungen für Besucher an.mehr...

Reise und Tourismus

Scheintod-Ausstellung in Berlin

Berlin. Aus gruseligen Filmen kennt man sie: Leichen, die doch nicht tot sind. Schon ab etwa 1750 zogen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel - mit gesellschaftlichen Folgen. Das ist das Thema einer Ausstellung in Berlin.mehr...

Reise und Tourismus

Camping-Boom in Deutschland hält an

München. Urlaub auf dem Campingplatz liegt seit Jahren im Trend. Nach einem Kaltstart in den Frühling stimmt jetzt auch das Wetter dafür - und die Saison kann eingeläutet werden.mehr...

Reise und Tourismus

Sieben kreative Gärten in Europa

Clare/Dieppe. Hinter jedem besonderen Garten steckt ein außergewöhnlicher Gärtner. Je verrückter der Gestalter, umso spektakulärer wird das Pflanzenreich. Auf einer Gartenreise durch Europa von Irland über Deutschland bis nach Spanien ist das offensichtlich.mehr...

Reise und Tourismus

Streifzug durch Berlin-Neukölln

Berlin. Wenn von „Neuköllner Verhältnissen“ die Rede ist, geht es meist um soziale Probleme und organisierte Kriminalität. Eine sehr verengte Sichtweise. Der Berliner Stadtteil ist längst auch ein Sehnsuchtsort für junge Menschen aus aller Welt.mehr...