Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Was bedeutet eigentlich das EU-Reifenlabel?

Stuttgart. Sicherheit sollte das Hauptaugenmerk beim Autoreifenkauf sein. Orientierung bietet hier das EU-Reifenlabel. Auf diesem sind Treibstoffeffizienz, Haftung bei Nässe und Abrollgeräusch vermerkt.

Was bedeutet eigentlich das EU-Reifenlabel?

Die drei Kriterien des Reifenlabels sind: Rollwiderstand (Kraftstoffverbrauch), Nasshaftung (Bremsweg auf nasser Straße) und externes Rollgeräusch (Lautstärke). In Bezug auf die Sicherheit sollte auf das Nassbrems-Verhalten geachtet werden. Foto: Daniel Naupold

Von Ostern bis Oktober, so lautet die grobe Faustregel, ist Sommerreifenzeit. Beim Kauf neuer Reifen sollte nicht nur der Preis eine Rolle spielen, sondern auch die Sicherheit - schließlich ist der Reifen der einzige Kontakt zur Fahrbahn, erklärt die Prüforganisation Dekra.

Eine gute Orientierungshilfe im Hinblick auf die Qualitäten eines Reifens bietet laut Dekra das bereits seit November 2012 geltende EU-Reifenlabel. Es klassifiziert und kennzeichnet alle in der EU verkauften Neureifen nach ihrer Treibstoffeffizienz, Haftung bei Nässe und Abrollgeräusch.

Für die Kennzeichnung wird - angelehnt an das zum Beispiel auf größeren Haushaltselektrogeräten angebrachte EU-Energie-Label - je nach Kriterium eine Skala von A bis G verwendet.

„Mit Blick auf die Sicherheit sollten Käufer vor allem auf das Nassbrems-Verhalten schauen“, empfiehlt Dekra-Reifensachverständiger Christian Koch. Nur ein Reifen, der hier gut abschneidet, ist seiner Ansicht nach als sicher zu empfehlen.

Die Klassen reichen dabei von A bis C und E bis F. Ein mit A gekennzeichneter Reifen zeichnet sich durch einen kurzen Bremsweg bei nassen Straßenbedingungen aus, ein mit F gekennzeichneter Reifen durch einen längeren Bremsweg. „Der Unterschied zwischen Reifen der Klassen A und F kann dabei bis zu 30 Prozent betragen“, sagt Koch.

Der genaue Bremsweg hänge letztlich vom Fahrzeug und den Fahrbahnbedingungen ab. Die Kriterien Rollwiderstand und Geräuschentwicklung sind für einen ausgewogenen Reifen mit Blick auf Spritverbrauch und Emissionen ebenfalls wichtig, für die Verkehrssicherheit aber zweitrangig, so Dekra.

Beim Rollwiderstand erfolgt die Einteilung in die Klassen A bis C und E bis G. Die Kraftstoffersparnis eines Reifens der Klasse A im Vergleich zu einem Reifen der Klasse G entspricht laut Dekra bei einem Auto circa 0,5 Liter pro 100 Kilometer.

Das entstehende Abrollgeräusch wird durch die Anzahl schwarzer Viertelringe neben dem stilisierten Lautsprecher und den tatsächlich ermittelten Geräuschwert in Dezibel (dB(A)) dargestellt. Im Idealfall bekommt ein Reifen lediglich einen Ring. Das besagt dann, dass der Reifen den seit 2016 gültigen Geräuschgrenzwert um mehr als 3 dB(A) unterschreitet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auto und Verkehr

Was Autofahrer beim Sonnenbrillen-Kauf beachten müssen

Berlin. Sommer, Sonne, Sonnenschein: So schön gutes Wetter auch ist - wenn Fahrer am Steuer sitzen, können Sonnenstrahlen blenden. Das ist nicht nur nervig, sondern kann im Straßenverkehr auch gefährlich werden. Eine Sonnenbrille kann helfen - wenn Fahrer ein paar Dinge beachten.mehr...

Auto und Verkehr

Bei aufgedrehter Klimaanlage drohen Kopfweh und Erkältung

Frankfurt/Main. Bei hohen Temperaturen heizt sich der Innenraum eines Autos auf. Die Klimaanlage kann in solchen Situationen helfen. Doch wer es mit der Kühlung übertreibt, riskiert eine Erkältung.mehr...

Recht im Verkehr

Nötigung vor vier Jahren rechtfertigt keine MPU

München. Auf deutschen Straßen geht es nicht immer gentlemanlike zu. So kommt es vor, dass sich Verkehrsteilnehmer beleidigen, bedrängen oder ausbremsen. Ein solches Verhalten verstößt zwar gegen die Straßenverkehrsordnung, ist aber kein Beweis für eine fehlende Fahreignung.mehr...

Auto und Verkehr

Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten

Köln. Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.mehr...

Auto und Verkehr

Citroën C5 Aircross kommt im Januar 2019

Paris. Der C3 Aircross bekommt einen größeren Modellkollegen an seine Seite. 4,50 Meter misst der C5 Aircross, und als Dieselvariante verfügt Citroëns Neuzugang über 180 PS. Ende kommenden Jahres soll ein Plug-In-Hybrid folgen.mehr...

Autotest

Audi A6 im Test: Dienstwagen für Digital Natives

Der A6 ist bei Audi die erste Wahl für Firmenkunden und Vielfahrer. Sollte er früher vor allem mit seinen Dieseln überzeugen, setzen die Bayern nun zu allererst auf Digitalisierung. Aber keine Sorge: Auch Kunden aus der alten Welt werden ihre Freude mit dem Auto haben.mehr...