Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Serie zum Thema Kirche

Was das Land Nordrhein-Westfalen an Kirchen zahlt

NRW Kirche und Staat sind offiziell zwar getrennt, aber in der Praxis gibt es viele Schnittmengen - und oft auch Streit, vor allem ums Geld. Zu den umstrittensten Finanzquellen der Kirche in Deutschland gehören die sogenannten Staatsleistungen. In einer Serie blicken wir hinter die Kulissen der katholischen und evangelischen Kirche in Deutschland - beleuchten das System ihrer Finanzierung, aber auch das Leben in den Gemeinden an der Basis.

/
Die Kirche hat verschiedene Einnahmequellen.

Im Gegenlicht und vor wolkenverhangenem Himmel ist die Kirchturmspitze des Osnabrücker Doms mit Kreuz zu sehen.

Die Lutherkirche in Barop.

22.242.500 Euro – diese Summe sieht der Haushaltsplan der nordrhein-westfälischen Landesregierung für 2015 an Zuschüssen für die evangelische und die katholische Kirche vor – 8.958.100 Euro sind dabei für die evangelische Kirche eingeplant, 13.284.400 Euro für die katholische.  Bei diesen Summen handelt es sich um sogenannte Staatsleistungen. Anders als bei der Kirchensteuer zahlen hierüber nicht nur ihre Mitglieder für die Finanzierung der Kirche, sondern alle Steuerzahler. 

Entschädigungen für Enteignungen

Bei den Staatsleistungen handelt es sich im Kern Entschädigungen, die die Bundesländer den Kirchen für Enteignungen im 19. Jahrhundert zahlen. Der sogenannte Reichsdeputationshauptschluss von 1803 sicherte den weltlichen Fürsten des Reiches eine Entschädigung für die Abtretung ihrer linksrheinischen Gebiete an das napoleonische Frankreich zu. Geistliche Fürstentümer wurden damals aufgelöst, Besitztümer der Kirchen wie Klöster, Abteien und fürstbischöfliche Residenzen an die neuen Landesherren abgegeben. Diese verpflichteten sich im Gegenzug für die Erhaltung der Gebäude und die Versorgung des Kirchenpersonals zu sorgen. Mit ihren Zahlungen kommen die Bundesländer noch heute für diese Dinge auf und zahlen zum Beispiel die Gehälter der Bischöfe.

Regionale Unterschiede

  Je nach historischer Entwicklung fallen die Staatsleistungen von Region zu Region extrem unterschiedlich aus. Wie unterschiedlich, das zeigt unser Vergleich der Staatsleistungen, die die verschiedenen Bundesländer 2011 an die evangelische und die katholische Kirche in Deutschland gezahlt haben.

Die 0 bei Bremen und Hamburg ist übrigens keinem Fehler in der Statistik geschuldet – die beiden traditionell kirchenfernen Hansestädte zahlen tatsächlich als einzige Bundesländer nichts.

Aus der Politik kam schon häufiger die Forderung, diese Verpflichtungen abzulösen. Dies könnte etwa mit einer einmaligen Summe geschehen. Die Kirchen hatten sich gesprächsbereit gezeigt. Mehrheiten für einen ernstzunehmenden Vorstoß sind aber nicht in Sicht. Zuletzt hatte die Bundesregierung auf eine diesbezügliche Parlamentarische Anfrage der Linken geantwortet: "Wenn aufseiten der Länder oder der Kirchen der Wunsch nach Änderung der Staatsleistungen bestehen sollte, ist nach Auffassung der Bundesregierung die jederzeit mögliche, einvernehmliche Lösung auf Länderebene der einfachere und sachgerechtere Weg."

Mit Material von dpa

/
Die Kirche hat verschiedene Einnahmequellen.

Im Gegenlicht und vor wolkenverhangenem Himmel ist die Kirchturmspitze des Osnabrücker Doms mit Kreuz zu sehen.

Die Lutherkirche in Barop.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

"Leben ist stärker als der Tod"

Osterpredigten im Zeichen des Terrors

NRW Der Terror von Brüssel ist Ostern auch ein beherrschendes Thema in Kirchen. Katholische und evangelische Kirchenoberhäupter wollen den Menschen eine Botschaft der Hoffnung mitgeben. Auch den Umgang mit Flüchtlingen sprechen sie an.mehr...

Kloster in Oberbayern

Ettaler Pater wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern vor Gericht

München Ein Pater des oberbayerischen Klosters Ettal muss sich seit Donnerstag wegen sexuellen Missbrauchs von zwei Schülern vor Gericht verantworten. Außerdem wirft die Staatsanwaltschaft dem 44-Jährigen versuchten sexuellen Missbrauch von zwei Jungen vor.mehr...

Vermischtes

Ettal-Pater wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht

München (dpa) Fünf Jahre nach Bekanntwerden von Gewaltexzessen im oberbayerischen Kloster Ettal muss sich ein Pater wegen sexuellen Missbrauchs von zwei Schülern vor Gericht verantworten.mehr...

Kölner Dom bleibt dunkel

Protest gegen Pegida in zahlreichen Städten

KÖLN/MÜNSTER Um 18.30 Uhr ziehen Anhänger der "Pegida" durch die Kölner Innenstadt. Auch in Münster demonstrieren über 1.000 Leute - allerdings gegen die rechtspopulistische Bewegung. Sie wollen mit ihrer Anti-Pegida-Demo ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit setzen. Ein Zeichen setzt auch Köln: Während der Pegida-Proteste knipst die Stadt an vielen Bauwerken das Licht aus.mehr...

Vermischtes

Katholische Kirche besitzt Milliardenvermögen

Berlin (dpa) Um die Besitztümer der katholischen Kirche ranken sich manche Geschichten. Vollständige Klarheit darüber besteht noch lange nicht. Immerhin haben die Bischöfe damit begonnen, die Geheimniskrämerei zu beenden.mehr...