Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Was das Smartphone im Notfall kann

Köln. Bei einem Notfall müssen Rettungskräfte schnell zur Stelle sein. Doch was ist, wenn Anrufer ihren Standort nicht nennen können? Moderne Smartphones können weit mehr als nur die 112 anrufen. Sie zeigen im Notfall genaue GPS-Koordinaten oder alarmieren die Angehörigen.

Was das Smartphone im Notfall kann

Die 112 ist die schnellste Verbindung zu Feuerwehr und Rettungsdienst. Morderne Smartphones liefern auch Standortdaten oder medizinische Informationen. Foto: Christin Klose

Ein falscher Tritt im Unterholz oder ein unachtsamer Moment im Straßenverkehr – Unfälle passieren schnell. Der Anruf bei der 112 ist dann so wichtig wie Erste Hilfe. Neben der schnellen Verbindung zur Rettungszentrale können Smartphones mittlerweile noch viel mehr.

Was viele nicht wissen: Die Rettungsleitstellen können den genauen Standort eines Anrufers nicht immer ermitteln, selbst wenn die GPS-Ortung aktiviert ist. „Über welche Funkzelle der Notruf eingeht, erfährt die Leitstelle aufgrund gesetzlicher Vorschriften automatisch“, sagt Volkmar Lang vom Fachverband Leitstellen. Der Verein beschäftigt sich mit der Weiterentwicklung der Leitstellenarbeit. Über diese recht ungenaue Funkzellenortung hinaus gebe es aktuell aber keinen einheitlichen Weg, den Standort eines Anrufers zu ermitteln. Das liegt auch daran, dass die Leitstellen regional sehr unterschiedlich ausgestattet sind und arbeiten.

Eigentlich könnte so gut wie jedes aktuelle Android-Smartphone seine Position automatisch an die Rettungsstelle übertragen. Die Technik namens „ Advanced Mobile Location (AML)“ nutzen aber erst wenige Rettungsleitstellen. iOS-Geräte sollen mit der nächsten Version 11.3 des Betriebssystems AML unterstützen.

Bis zu einer allgemeinen Lösung wird häufig improvisiert: „Einige Leitstellen lassen sich die GPS-Koordinaten zum Beispiel über Whatsapp zuschicken“, sagt Volkmar Lang.

Hilfe steckt teilweise auch im Telefon: Google-Smartphones zeigen seit Sommer 2017 beim Wählen des Notrufs automatisch den Standort an. Auf dem Display erscheinen dann die derzeitige Adresse und ein Kartenausschnitt. Bei allen anderen Smartphones können Anrufer auch während des Telefonats eine Karten-App öffnen und den Standort ermitteln.

Im Notfall wollen einige Menschen aber auch ihre Angehörigen informieren. Manche Android-Geräte bieten die Option, automatisch eine SMS an zuvor hinterlegte Kontakte zu versenden - zum Beispiel Samsungs Galaxy-Smartphones. Drückt man dann eine Tastenkombination, schickt das Telefon Textnachrichten mit dem aktuellen Standort an diese bis zu vier Notfallkontakte.

Diese sollten möglichst Bescheid wissen, dass sie Notfallkontakte sind. Sie könnten sonst von einer plötzlich einlaufenden Notfallmeldung überrascht werden.

Moderne iOS-Geräte mit iOS 11 können automatisch den Notruf anwählen,wenn Nutzer fünfmal die Ein-/Aus-Taste drücken. In der Standardeinstellung ertönt dann ein Alarm, und nach einem kurzen Countdown beginnt der Anruf. Wer befürchtet, einmal aus Versehen den Notruf anzurufen, kann ihn in den „Einstellungen“ unter „Notruf SOS“ ausschalten. Sind Notfallkontakte im iPhone hinterlegt, bekommen diese nach einem Notruf automatisch den aktuellen Standort zugeschickt. Dazu aktiviert die SOS-Funktion die GPS-Ortung automatisch - auch wenn sie normalerweise deaktiviert ist.

Die Notfallkontakte speichern iOS-Nutzer in der Health-App von Apple. Ähnlich wie bei einem Medizinarmband können sie dort im Notfallpass wichtige Gesundheitsdaten, Foto, Namen und Geburtsdatum hinterlegen. Rettungskräfte sollen so leichter herausfinden, ob ein Bewusstloser Medikamente nimmt oder Allergien hat. Die Health-App ist auf iOS-Geräten mit mindestens iOS 8 installiert.

Damit die Rettungskräfte im Ernstfall auch auf die Daten zugreifen können, muss die Option „im Sperrzustand anzeigen“ aktiviert sein. Danach kann jeder den Notfallpass über die Notruftaste auf dem Sperrbildschirm öffnen.

Auch zahlreiche Android-Smartphones haben vergleichbare Lösungen. Allerdings sind die Notfallassistenten bei Android nicht so einheitlich wie bei Apple. Je nach Androidversion und Gerätehersteller kann die Option an verschiedenen Stellen im Betriebssystem liegen. Falls kein „eingebauter“ Notfallpass vorhanden ist oder der Hersteller die Funktion gut versteckt, erfüllen Apps wie „Notfall ID“ die gleiche Funktion.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Wie Facebook-Werbung funktioniert

Berlin. Um gezielt Werbung schalten zu können, erhalten Werbekunden von Facebook einige Nutzerdaten. Doch welche Informationen genau sind das? Und wie lässt sich die Weitergabe unterbinden?mehr...

Digitales

TunnelBear-Macher bringen Passwortmanager

Berlin. Viele Nutzer haben für verschiedene Netzwerke und Plattformen unterschiedliche Passwörter. Doch wann ist ein Passwort sicher, und wo lassen sich Zugangscodes aufbewahren? Unterstützung bietet der Passwortmanager RememBear.mehr...

Digitales

Sterne ohne Nachführung mit 30 Sek. Belichtung fotografieren

Berlin. Schon mal versucht den Sternenhimmel zu fotografieren? Für ungeübte Knipser ist das meist ein schwieriges Kunststück. Vor allem kommt es hier auf ein geeignetes Equipment und die richtigen Einstellungen an.mehr...

Digitales

4K-Fernseher jetzt zu Schnäppchenpreisen erhältlich

Berlin. Kommen neue Modelle auf den Technikmarkt, werden ältere Geräte oft zum Preishit. Das gilt derzeit auch beim Kauf von Fernsehern. Wer die Augen aufhält, hat gute Chancen, ein 4K-Gerät unter 500 Euro im Handel zu finden.mehr...

Digitales

Neue Videospiele: Eiswüsten, Bastelspaß und Affen-Theater

Berlin. Nintendo lädt zum Basteln ein, eine Wikingerfamilie im Exil muss ihr Überleben sichern, und Donkey Kong springt durch digitale Urwälder. Die Spiele-Neuheiten für PC und Konsolen halten in diesem Monat einige Herausforderungen bereit.mehr...

Digitales

Welche Infos beim Gerätekauf helfen

Berlin. Wer ein neues Elektrogerät sucht, findet auf der Verpackung und am Gerät selbst zahllose Labels. Wichtig sind nur einige von ihnen, da sie Auskunft geben über Stromverbrauch oder Umweltfreundlichkeit. Aber nicht jedes Gerät hält, was die Label versprechen.mehr...