Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Was deutsche Spitzenpolitiker schon zum Islam sagten

Berlin. Mit seinen Aussagen über den Islam hat der damalige Bundespräsident Christian Wulff für Diskussionen gesorgt. Viele Politiker haben sich auf den Satz bezogen.

Was deutsche Spitzenpolitiker schon zum Islam sagten

Viele Politiker haben sich auf Christian Wulffs Satz bezogen. Foto: Bernd Weissbrod

Eine Auswahl:

„Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.“ (Der damalige Bundespräsident Christian Wulff in seiner Rede zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010)

„Die Wirklichkeit ist, dass in diesem Lande viele Muslime leben. (...) Ich hätte einfach gesagt, die Muslime, die hier leben, gehören zu Deutschland.“ (Der frühere Bundespräsident Joachim Gauck am 31. Mai 2012 in der „Zeit“)

„Es ist offenkundig, dass der Islam inzwischen unzweifelhaft zu Deutschland gehört.“ (Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einer Rede zum muslimischen Fastenmonat Ramadan am 30. Juni 2015)

„Der Islam gehört inzwischen zu den Religionen, die in Deutschland erhebliche Verbreitung finden.“ (Der damalige Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) in der „Welt“ vom 28. Februar 2015)

„Was die Rolle des Islam angeht, so müssen wir darauf bestehen, dass Religionen versöhnen und nicht spalten, dass Religionsfreiheit Rücksichtnahme heißt - und dann gehören die Muslime und auch der Islam zu Deutschland“. (Der frühere Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) im ARD-„Bericht aus Berlin“ am 25. Januar 2015)

„Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Deutschland ist durch das Christentum geprägt. (...) Die bei uns lebenden Muslime gehören aber selbstverständlich zu Deutschland.“ (Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) in der „Bild“-Zeitung, 16. März 2018)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Die zerrissene SPD und Nahles' schwere Hypothek

Wiesbaden. Nur 66 Prozent: Schlechter hätte der Start für Andrea Nahles als erste Frau an der Spitze der SPD kaum laufen können. Ihre Wahl wird zum Ventil für Ärger über „die da oben“ und die große Koalition. Ihr Vorgänger redet der SPD ins Gewissen - und wird gefeiert wie früher.mehr...

Hintergründe

Andrea Nahles: „Trümmerfrau“ der SPD

Berlin. Das Amt ist gerade vielleicht nicht das schönste neben dem des Papstes, wie es einst Franz Müntefering behauptete. Aber für Andrea Nahles bedeutet die Übernahme des SPD-Vorsitzes das Ende eines langen Weges - und doch erst den Anfang.mehr...

Hintergründe

Experte: „Gefühlte Kriminalitätstemperatur“ ist gestiegen

Berlin. Der Rückgang der registrierten Straftaten um rund zehn Prozent im Jahr 2017 hat aus Expertensicht mehrere Gründe. So sei die Lage der Flüchtlinge besser geworden, sagte Kriminologe Christian Pfeiffer.mehr...

Hintergründe

Anstieg von Kriminalität an Schulen gibt Rätsel auf

Hannover. Mehr Prävention und ein guter Draht zur Polizei: Damit hatten deutsche Schulen in den vergangenen Jahren einen stetigen Rückgang von Gewalt und Kriminalität in Klassenräumen und auf Pausenhöfen erreicht. Nun steigen die Zahlen wieder. Wie lässt sich das erklären?mehr...

Hintergründe

Nahles' Bewährungsprobe und die Geister der Vergangenheit

Berlin. Andrea Nahles will die SPD wieder in bessere Gefilde führen. Sie hat ein weit verzweigtes Netzwerk aufgebaut, doch die ersten Wochen der großen Koalition zeigen: In der Partei gibt es Fliehkräfte - und ihr Vizekanzler und Verbündeter Olaf Scholz wird kritisch beäugt.mehr...