Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Was die Hausspitzmaus so treibt ...

WITTEN Wer noch nicht weiß, warum die Naturschutzgruppe Vögel zählt, oder was Kleinsäuger wie die Hausspitzmaus in Wald und Flur so treiben, der ist mit dem Buch "Natur zwischen Ruhr und Ardey" gut bedient.

von Von Susanne Linka

, 20.10.2007
Was die Hausspitzmaus so treibt ...

Diese Aufnahme zeigt einen Eisvogel am Ruhrufer.

Die 23 Mitglieder der Naturschutzgruppe, die sich regelmäßig in der Biologischen Station Am Hang 2 trifft, haben anlässlich des 25-jährigen Bestehens in 2004 ihre Bemühungen forciert, einen Überblick über Tiere und Pflanzen in Buchform vorzulegen.

16 Naturschützer haben als Autoren ihre Informationen über Insekten, Vögel, Amphibien und Pflanzen zusammengetragen und Tabellen mit Artenlisten erstellt. Zwei weitere steuerten schöne Farbaufnahmen bei. "Jeder hat sich im Endeffekt nützlich gemacht, z. B. beim Tippen der Texte", erklärt Jochen Roß, einer der Autoren.

Alle Informationen sind topaktuell

"Wir haben schon seit Jahren an dem Buch gearbeitet", verrät Roß. Alle Informationen sind aber topaktuell: "Schließlich hat sich in den letzten fünf Jahren doch vieles in der Natur verändert", weiß der pensionierte Herbeder Schulleiter.

Einige Arten seien aus Witten verschwunden, z.B. das Rebhuhn. "Der Kiebitz-Bestand ist dramatisch zurückgegangen, andere Arten wiederum kommen bei uns plötzlich massiv vor", betont der Naturschützer und gibt seiner Vermutung Ausdruck, dass der Klimawandel die Ursache dafür ist.

Der Admiral überwintert hier

Der Schmetterling Admiral, überwintere mittlerweile hier. Dabei sei er doch eigentlich als "Wanderer" bekannt. Doch die wärmeren Winter machen es möglich.

Dass der stattliche Uhu in Witten wieder anzutreffen ist, gehe allerdings auf die Ansiedlungsplätze im Ruhrtal zurück.

  Überhaupt: Witten sei für Naturfreunde ein interessantes Pflaster: Mit dem Ruhrtal in Bommern und Herbede und dem beginnenden Flachland in Stockum biete die Stadt unterschiedliche Lebensräume für die Bewohner der Tier- und Pflanzenwelt an. Lin

Beim Verein ist das Buch ab sofort zum Preis von 19,80 erhältlich. Demnächst soll es auch im Buchhandel zu bekommen sein. Kontakt unter Tel: 6 40 62.