Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Was heißt «adaptives» Bremslicht?

Essen (dpa/tmn) Durch ein aktives oder adaptives Bremslicht können Auffahrunfälle vermieden werden. Je stärker der Fahrer bremst, desto sichtbarer reagiert die Beleuchtung - Studien belegen die Wirksamkeit. Die Technik lässt sich auch in älteren Modellen nachrüsten.

Was heißt «adaptives» Bremslicht?

Gerade bei schlechter Sicht können starke Bremslichter den nachfolgenden Autos eine Gefahrensituation signalisieren. Foto: Jan Woitas

Auffahrunfälle kommen in Deutschland häufig vor: Der Fahrer reagiert spät und kann dem vorausfahrenden Pkw nicht mehr ausweichen. Das adaptive Bremslicht, auch aktives oder dynamisches Bremslicht genannt, kann helfen.

Wenn ein Autofahrer stark bremst, blinken die Bremsleuchten sichtbarer auf als üblich, so dass nachfolgendende Pkw-Fahrer gewarnt werden und früher reagieren können, erklärt der TÜV Nord.

Das adaptive Bremslicht unterscheidet sich nach Hersteller, technischer Bauart und Fahrsituation. Bei Mercedes etwa löst eine starke Bremsaktion ab einer Geschwindigkeit von mehr als 50 km/h das adaptive Bremslicht aus. Das Licht flackert mehrmals pro Sekunde auf. Kommt das Fahrzeug nach einer Notbremsung aus einer Geschwindigkeit von mehr als 70 km/h zum Stehen, schaltet sich zusätzlich die Warnblinkanlage ein.

Studien belegen, dass adaptives Bremslicht die Aufmerksamkeit der nachfolgenden Fahrer erhöht und deren Bremsreaktion um einen Sekundenbruchteil verkürzt. Das reicht aus, um das Risiko eines Auffahrunfalls deutlich zu verringern. Adaptive Bremsleuchten kommen heute in vielen Fahrzeugtypen vor. Autofahrer können die Technik nachrüsten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Auto

Älterer Dacia Duster ist Schnäppchen mit Schwächen

Berlin (dpa/tmn) Für einen gebrauchten Dacia Duster gibt man in der Regel wenig Geld aus. Doch ob sich der Kauf am Ende auszahlt, bezweifeln die Experten vom TÜV. Reparaturkosten könnten einen Strich durch die Rechnung machen.mehr...

Leben : Auto

Warum hört sich das Rückwärtsfahren anders an?

Essen/Hannover (dpa/tmn) Viele Autofahrer fragen sich, wodurch das schrille Geräusch beim Rückwärtsfahren entsteht. Der TÜV Nord erklärt hierzu die technischen und wirtschaftlichen Hintergründe.mehr...

Leben : Auto

Wer kommt für Feuerwerksschaden am Fahrzeug auf?

Essen (dpa/tmn) In Straßen, wo in der Silvesternacht viele Feuerwerkskörper gezündet werden, stellen Halter ihr Fahrzeug besser nicht ab. Wer diese Vorsichtsmaßnahme nicht ergreift, sollte für den Schadensfall gut versichert sein.mehr...

Leben : Auto

TÜV Süd: Abgas-Kontrollen in der EU klar geregelt

München (dpa) Nach der Manipulation von Abgastests in den USA stellt der TÜV Süd klar: In der EU zugelassene Fahrzeuge werden von externen Kontrollstellen nach genauen Regeln überprüft.mehr...

Leben : Auto

Welche Folgen hat Fahren unter 17 Jahren?

Essen (dpa/tmn) Schon vor der Vollendung des 18. Lebensjahres dürfen junge Menschen mit Fahrerlaubnis ein Auto steuern. Wer jedoch jünger als 17 Jahre ist, macht sich mit dem Fahren strafbar. Im schlimmsten Fall erwartet ihn sogar eine Freiheitsstrafe.mehr...