Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Was ist das richtige Sportprogramm für Reiter?

Warendorf. Selbst der ambitionierteste Reiter sitzt nicht permanent im Sattel. Um fit für den Sport zu sein, können Reiter aber auch abseits der Reitanlage etwas tun.

Was ist das richtige Sportprogramm für Reiter?

Wer viel Zeit auf dem Pferd verbringt, sollte den eigenen Körper nmitr Dehnübungen in Schuss halten Foto: Sebastian Kahnert

Frieda Buschmann, Mannschafts-Physiotherapeutin des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR), empfiehlt zum Beispiel Yoga. „Dort wird viel Wert auf Rumpfstabilität gelegt“, sagt sie - etwas, das Reiter unbedingt brauchen.

Ideal auch: die gehaltene Dehnung bei den einzelnen Asanas im Yoga. „Bei manchen Reitern sind der Schulter- und der Hüftbereich von der Beweglichkeit her etwas eingeschränkt.“ Da gilt es, mit Dehnübungen gegenzusteuern.

Wer statt Yoga lieber Ausdauer- oder Kraftsport macht, sollte Mobilitätseinheiten nicht vergessen. „Reiten ist ein hochkoordinativer Sport“, betont Buschmann. Der Reiter muss dem Pferd feine Hilfen geben. Das erfordert Beweglichkeit und ein gutes Gespür für den eigenen Körper.

Buschmann empfiehlt den sogenannten Couch Stretch als gute Dehnübung für den Hüftbeuger. Dazu kniet sich der Sportler vor eine Wand oder eine Sofalehne. Eine Matte oder ein Handtuch schützen die Knie. Der Rücken zeigt zur Wand. Nun wird ein Bein angewinkelt und so nah wie möglich gegen die Wand beziehungsweise das Sofa gelegt. Der Unterschenkel liegt von den Zehen bis zum Knie an der Wand, die Fußsohle berührt idealerweise das Gesäß.

Nun das andere Bein ungefähr im 90-Grad-Winkel aufstellen, so als wolle man einen Ausfallschritt machen. Das Gesäß wird angespannt. Wer mehr Dehnung verträgt, schiebt die Hüfte vorsichtig nach vorn. Der Rücken bleibt gerade. „Die Dehnung sollte man mindestens zwei Minuten lang halten.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit

Essen wichtigster Faktor für Gesundheit

München. Ob in den Supermärkten von Berlin, Peking oder New York: Weltweit bringt die Lebensmittelindustrie immer mehr angeblich oder tatsächlich gesunde Lebensmittel auf den Markt. Und das hat seinen Grund, wie eine neue Umfrage in fünf Ländern zeigt.mehr...

Gesundheit

So bleiben die Venen fit

Berlin. Bluthochdruck, Diabetes und Übergewicht erhöhen das Risiko für Gefäßerkrankungen. Wer seine Gefäße gesund erhalten möchte, kann in der Freizeit und im Beruf verschiedene Vorsorgemaßnahmen treffen. Ein paar Tipps im Überblick.mehr...

Gesundheit

So geht Sonnenschutz richtig

München. Damit die Haut gesund und schön bleibt, braucht sie effektiven Schutz vor der Sonne. Ein bisschen Creme am Morgen reicht dafür nicht aus. Wie es richtig geht, erklärt ein Hautarzt.mehr...

Gesundheit

Zehn Tipps für den besseren Schlaf

Berlin. Gedanken kreisen um die Sorgen von morgen, man kommt einfach nicht zur Ruhe: Unser Schlaf ist Seismograph von Körper und Seele. Etwa jeder dritte Deutsche schläft schlecht. Die meisten tun zu spät etwas dagegen.mehr...

Gesundheit

Die übermüdete Gesellschaft

Berlin. Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen. Stimmt. So manche andere Weisheit finden Schlafforscher aber schlichtweg falsch - vor allem das Lob aufs frühe Aufstehen.mehr...

Gesundheit

Barfußlaufen beugt Ballenzeh vor

Köln. Ob am Strand, auf der Terrasse oder im Garten, barfuß laufen tut den Füßen gut und wirkt vorbeugend gegen die Bildung eines Ballenzehs. Zu enges Schuhwerk ist dabei nicht die einzige Ursache für den sogenannten Hallux valgus.mehr...