Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Was ist eigentlich ein SCR-Kat?

Stuttgart. Dieselskandal und EU-Luftreinhalte-Richtlinie - die Reduzierung von Stickoxiden in Großstädten ist ein heiß diskutiertes Thema. Eine Lösung verspricht das SCR-Verfahren. Doch wie funktioniert die Technologie?

Was ist eigentlich ein SCR-Kat?

Viele ältere Dieselfahrzeuge überschreiten die vorgeschriebenen Stickoxidwerte. Neuere Modelle verfügen über die SCR-Technologie. Sie hilft, Stickoxide in den Abgasen zu reduzieren. Foto: Martin Gerten

Die Stickstoffdioxid-Messwerte (NOx) in zahlreichen Städten liegen über den Grenzwerten der EU-Luftreinhalte-Richtlinie. Für einen Teil davon ist der Straßenverkehr - und hier vor allem Dieselfahrzeuge - verantwortlich.

Zur Reduktion des NOx-Anteils in der Luft rückt daher verstärkt auch für Pkw ein Verfahren in den Fokus, das sich im Nutzfahrzeugbereich schon seit Jahren bewährt: die selektive katalytische Reduktion (SCR). Die heißt so, weil bei diesem Verfahren mit Hilfe eines Katalysators gezielt nur die Stickoxide in den Abgasen eines Fahrzeugs reduziert werden.

Für die SCR-Technologie benötigt man einen Zusatzstoff mit dem Markennamen AdBlue, eine Mischung aus 67,5 Prozent Wasser und 32,5 Prozent synthetischem Harnstoff. „Diese Mixtur wird von einem separaten Tank aus kontinuierlich in den Abgasstrang eingespritzt und vom Katalysator chemisch zersetzt“, sagt Erik Pellmann, Leiter Bereich Motor Abgas Antrieb bei der Prüforganisation Dekra.

Im Abgasstrang reagiert die Flüssigkeit dann innerhalb von Sekundenbruchteilen mit den Stickoxiden der motorischen Verbrennung und wandelt diese Emissionen in Wasserdampf und Stickstoff um.

AdBlue wird in separate Tanks mit eigenen Einfüllstutzen in der Reserveradmulde, neben dem Dieselstutzen oder im Motorraum gefüllt. Es darf sich aber nicht mit dem Diesel vermengen. Die Tankgrößen variieren je nach Baureihe etwa zwischen 10 und fast 40 Litern. Ein Warnhinweis informiert über den zur Neige gehenden Vorrat. Ist der Tank leer, startet der Motor nicht mehr.

„Die über die SCR-Technologie verfügenden Dieselmodelle erfüllen durch die NOx-Nachbehandlung die vorgeschriebenen Werte nach der Abgasnorm Euro 6“, sagt Pellmann. Technisch machbar, aber aufwendig und mit hohen Kosten verbunden sei grundsätzlich auch die Nachrüstung von Euro-5-Dieselmodellen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auto und Verkehr

Pollenfilter einmal jährlich wechseln

München. Er ist nicht nur für Allergiker eine große Hilfe: Der Pollenfilter verhindert, dass Staubpartikel und Pollen in das Auto eindringen. Aber er sollte regelmäßig gewechselt werden, sonst wird er zum Herd für Krankheitserreger.mehr...

Auto und Verkehr

Überarbeitete Mercedes C-Klasse startet am 7. Juli

Stuttgart. Seine aufgefrischte C-Klasse schickt Mercedes ab Juli auf die Straßen. Neben Designretuschen und neuen Funktionen im Innenraum gibt es auch neue Motoren für die ab 35.034 Euro erhältliche Baureihe.mehr...

Auto und Verkehr

Bei Tankwartservice haftet Betreiber für falschen Sprit

Berlin. Selbst das Auto zu betanken - heute völlig selbstverständlich. Doch mancherorts übernehmen das auch Tankwarte. Ein wenig Kontrolle ist aber auch bei dieser bequemen Variante nötig.mehr...

Auto und Verkehr

Spurrillen und Schaum auf der Straße signalisieren Gefahr

München. Regen bedeutet für Autofahrer ein erhöhtes Unfallrisiko. Besonders gefürchtet ist das Aquaplaning, also die Situation, in der die Reifen auf Wasser gleiten und man keine Kontrolle mehr über das Fahrzeug hat. So weit sollte man es aber gar nicht erst kommen lassen.mehr...

Autotest

Erste Ausfahrt im Porsche Mission E Cross Turismo

Von wegen Vollgas! Auch Porsche schwenkt um auf Elektromobilität und bringt Ende nächsten Jahres sein erstes Akku-Auto. Einen ersten Ausblick darauf gibt der Mission E-Cross Turismo. Doch der sportliche Gelände-Kombi könnte so viel mehr sein als ein Lückenfüller.mehr...

Auto und Verkehr

Neuer Audi A1 Sportback startet im Herbst

Ingolstadt. Audi bringt seinen Kleinwagen A1 Sportback im Herbst in der zweiten Generation an den Start. Unter der Haube setzen die Ingolstädter dabei ausschließlich auf Benzinmotoren.mehr...