Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Was steht im künftigen Koalitionsvertrag zu Cybersicherheit?

Berlin. Im von Union und SPD ausgehandelten Koalitionsvertrag nimmt das Thema Kommunikations- und Internetsicherheit zwar ein eigenes Kapitel ein, konkrete Maßnahmen werden allerdings kaum genannt. Die allgemein gehaltenen Versprechen beziehen sich eher auf den Schutz der Verbraucher und der Wirtschaft.

Was steht im künftigen Koalitionsvertrag zu Cybersicherheit?

Russische Cyberspione haben offenbar auch das Auswärtige Amt erfolgreich angegriffen. Foto: Falko Siewert

Zu möglichen Hacker-Angriffen und Online-Spionage durch ausländische Dienste oder Personen wird nur allgemein Stellung bezogen. Eine engere Zusammenarbeit von Bund und Ländern ist angestrebt. Zudem sollen die Sicherheitsbehörden bessere rechtliche, organisatorische und technische Rahmenbedingungen erhalten, um Angriffe aus dem Internet abzuwehren.

Die mögliche neue schwarz-rote Bundesregierung will unter anderem, dass sich in einem „Nationalen Pakt Cybersicherheit“ IT-Gruppen, Hersteller, Anbieter, Anwender und die öffentliche Verwaltung für die digitale Sicherheit verantwortlich zeigen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) soll ausgebaut werden.

Mit Blick auf die Bevölkerung heißt es im Vertrag: „Zur Abwehr von Gefahren des Cyberraums werden wir die Sensibilisierung von Bürgerinnen und Bürgern sowie Kleinunternehmen zielgruppenspezifisch intensivieren.“ Dazu sollen etwa flächendeckend die elektronische Identifizierung und eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verfügbar gemacht werden. Derzeit stimmen die SPD-Mitglieder über den Koalitionsvertrag ab.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Die zerrissene SPD und Nahles' schwere Hypothek

Wiesbaden. Nur 66 Prozent: Schlechter hätte der Start für Andrea Nahles als erste Frau an der Spitze der SPD kaum laufen können. Ihre Wahl wird zum Ventil für Ärger über „die da oben“ und die große Koalition. Ihr Vorgänger redet der SPD ins Gewissen - und wird gefeiert wie früher.mehr...

Hintergründe

Andrea Nahles: „Trümmerfrau“ der SPD

Berlin. Das Amt ist gerade vielleicht nicht das schönste neben dem des Papstes, wie es einst Franz Müntefering behauptete. Aber für Andrea Nahles bedeutet die Übernahme des SPD-Vorsitzes das Ende eines langen Weges - und doch erst den Anfang.mehr...

Hintergründe

Experte: „Gefühlte Kriminalitätstemperatur“ ist gestiegen

Berlin. Der Rückgang der registrierten Straftaten um rund zehn Prozent im Jahr 2017 hat aus Expertensicht mehrere Gründe. So sei die Lage der Flüchtlinge besser geworden, sagte Kriminologe Christian Pfeiffer.mehr...

Hintergründe

Anstieg von Kriminalität an Schulen gibt Rätsel auf

Hannover. Mehr Prävention und ein guter Draht zur Polizei: Damit hatten deutsche Schulen in den vergangenen Jahren einen stetigen Rückgang von Gewalt und Kriminalität in Klassenräumen und auf Pausenhöfen erreicht. Nun steigen die Zahlen wieder. Wie lässt sich das erklären?mehr...

Hintergründe

Nahles' Bewährungsprobe und die Geister der Vergangenheit

Berlin. Andrea Nahles will die SPD wieder in bessere Gefilde führen. Sie hat ein weit verzweigtes Netzwerk aufgebaut, doch die ersten Wochen der großen Koalition zeigen: In der Partei gibt es Fliehkräfte - und ihr Vizekanzler und Verbündeter Olaf Scholz wird kritisch beäugt.mehr...