Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gut zu wissen mit Wolfgang Büser

Was tun, wenn das Kind krank ist?

Dortmund Das ist in vielen Familien hin und wieder Alltag: Ein Kind kann morgens nicht zur Schule oder in den Kindergarten gehen, weil es mit hohem Fieber aufgewacht ist. Mutter und Vater, beide berufstätig, sprechen sich ab, dass die Mutter bei dem Kind bleibt. Doch wie lange darf ein Elternteil aussetzen? Und was müssen Alleinerziehende beachten?

Was tun, wenn das Kind krank ist?

Wer betreut die Kinder? Ist das Kind krank, bleiben in den meisten Fällen die Väter zur Pflege zuhause. (Bild: dpa)

Wie lange darf ausgesetzt werden? Sowohl die erwerbstätige Mutter als auch der erwerbstätige Vater können für jedes gesetzlich krankenversicherte Kind, das wegen einer Krankheit nicht allein sein kann und noch nicht zwölf Jahre alt – oder (altersunabhängig) behindert - ist, bis zu zehn Arbeitstage pro Jahr zu Hause bleiben. Das macht bei beiderseits erwerbstätigen Eltern 20 Tage pro Kind aus. Für zwei Kinder stehen zweimal 20 Tage zu, ab drei Kindern zweimal 25 Tage - pro Jahr. Und damit Alleinerziehende nicht im Nachteil sind, bestimmt das Gesetz, dass sie wie ein Ehepaar behandelt werden - jedenfalls mit Blick auf das „Kinderpflegekrankengeld“. Im Klartext: Eine alleinstehende Mutter mit zwei Kindern kann bis zu 40 Arbeitstage bezahlt zu Hause bleiben; hat sie drei Kinder, dann sind es 50 Tage – fast zwei Monate. Immer unterstellt, dass die erkrankten Kleinen so lange die elterliche Fürsorge benötigen - und sonst niemand im Haushalt ist, der dies übernehmen könnte, etwa die Großmutter.   Was bezahlt die Krankenkasse? Und wer bezahlt das Kinderpflegekrankengeld? Die gesetzliche Krankenkasse, also die AOK, die Ersatzkasse, die Betriebs-, Innungskrankenkasse oder Knappschaft. Und zwar in Höhe von 70 Prozent des vorherigen Bruttoverdienstes, begrenzt auf 90 Prozent vom „Netto“. Zuvor lohnt allerdings ein Blick in den Arbeits- oder Tarifvertrag. Sofern darin nämlich nicht ausdrücklich geschrieben steht, dass in Fällen der Betreuung von kranken Kindern der Arbeitgeber den Lohn oder das Gehalt nicht fortzuzahlen hat, ist die Firma leistungspflichtig. Sie muss allerdings nach früheren Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts pro Jahr nur für fünf Tage pro Jahr einspringen.    ... und die Privaten? Besonders bedeutsam ist die Regelung, nach der der Arbeitgeber vor der Krankenkasse leistungspflichtig ist, für privat Versicherte. Da ihre Versicherungsverträge im Regelfall kein „Kinderpflegekrankengeld“ vorsehen, sind diese Eltern allein auf Ansprüche gegen ihren Arbeitgeber angewiesen - wenn sie nicht per Vertrag (siehe oben) ausgeschlossen sind. Die private Signal Iduna-Krankenversicherung hat allerdings inzwischen mit der „GKV“ gleichgezogen – wenn auch gegen Zusatzbeitrag. Sie bietet in einem speziellen Tarif ein vergleichbares Krankengeld an – entsprechend den Voraussetzungen, die in der GKV maßgebend sind.   Was zahlt der Arbeitgeber? Die mögliche Arbeitgeberzahlung steht zu 100 Prozent zu, folglich so, wie wenn ein Arbeitnehmer arbeitsunfähig krank wäre. Und die Begrenzung auf zwölf Jahre ist für Arbeitgeber im Gesetz ebenfalls nicht vorgesehen. Muss aber der Arbeitgeber den Verdienst weiterzahlen, dann ist die Krankenkasse insoweit aus dem Schneider. Ist der Chef nicht verpflichtet, Geld für solche Arbeitsausfälle zu zahlen, dann hat er aber die Mutter/den Vater unbezahlt freizustellen. Das Finanzielle übernimmt gegebenenfalls, siehe oben, die gesetzliche Krankenkasse der beiden. 

                                                     Noch etwas: Sind Mutter und Vater bei verschiedenen gesetzlichen Krankenkassen versichert, so steht ihnen unabhängig davon das Kinderpflegekrankengeld zu, bei welcher Kasse das Kind "mitversichert" ist. Und auch das ist wichtig: Hat ein Elternteil seinen Höchstanspruch in einem Jahr – zum Beispiel 10 Tage bei einem Kind - ausgeschöpft, so kann er von seinem Ehepartner noch vorhandene Betreuungstage "übernehmen". Allerdings muss sein Arbeitgeber mit dieser Tauschaktion einverstanden sein...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...