Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Washington: Kämpferische Schüleraufrufe bei Anti-Waffen-Demo

Washington.

Überlebende Schüler des Massakers an einer High School in Florida haben auf einer Großkundgebung in Washington der mächtigen Waffenlobby NRA den Kampf angesagt - und Politikern, die sich von ihr im Wahlkampf finanziell unterstützen lassen. In feurigen Reden, aber zum Teil auch mit Tränen kämpfend verlangten sie vor Hunderttausenden Zuhörern striktere Waffengesetze, die von der NRA abgelehnt werden. Insgesamt beteiligten sich in vielen Städten der USA Abertausende Menschen an „Märschen für unsere Leben“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Ausstände an US-High-Schools wegen Waffengewalt

Washington. Mit einem ganztägigen Streik wollen in den USA heute Tausende Schüler gegen Waffengewalt protestieren und für härtere Gesetze eintreten. Unter dem Motto „Genug ist genug“ beginnen die landesweiten Ausstände um 16.00 Uhr deutscher Zeit. Sie gehen auf die 16-jährige Initiatorin Lane Murdock zurück. Was sie als Reaktion auf das Attentat von Parkland mit einer Online-Petition startete, mündet nun in rund 2500 Veranstaltungen. Die Petition wurde von mehr als 250 000 Menschen unterzeichnet. Heute jährt sich außerdem das Massaker an der Columbine High School in Colorado zum 19. Mal.mehr...

Schlaglichter

Rudy Giuliani kommt an Bord von Trumps Anwaltsteam

Washington. Rudy Giuliani, Ex-Bürgermeister von New York, soll das Anwaltsteam von US-Präsident Donald Trump in der Russlandaffäre verstärken. „Rudy ist großartig. Er ist schon lange mein Freund und er will diese Angelegenheit zum Wohl unseres Landes schnell klären“, sagte Trump. Giuliani erklärte, er tue das, weil er hoffe, ein Ende der Russland-Untersuchungen erreichen zu können, berichtet die „Washington Post“. Er habe außerdem größten Respekt für den Präsidenten und für FBI-Sonderermittler Robert Mueller.mehr...

Schlaglichter

Zwei Polizisten in Florida erschossen - auch Schütze tot

Trenton. In der US-Stadt Trenton in Florida sind zwei Polizisten erschossen worden. Das Büro des Sheriffs bestätigte den Tod der beiden Beamten auf Twitter. Der Vorfall habe sich an einer Straßenkreuzung nahe eines Restaurants ereignet. Den Berichten zufolge ist auch der Schütze tot. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.mehr...

Schlaglichter

Experten: Reste von Nervengift in Salisbury möglich

London. Nach der Nervengiftattacke gegen den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia schließen Wissenschaftler die Existenz hochgefährlicher Giftreste in der südenglischen Stadt Salisbury nicht aus. Bei einem Treffen von Behördenvertretern mit Bürgern der Stadt meinte ein wissenschaftlicher Berater der Umweltbehörde: Bisher unbekannte „Hotspots“ mit hohen, gefährlichen Konzentrationen des Nervengifts Nowitschok seien möglich. In den nächsten Monaten sollen alle Orte, wo Spuren des Nervengifts gefunden wurden, chemisch gereinigt werden, berichtet die Agentur PA.mehr...

Schlaglichter

Prozess vermieden: Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar

Washington. Ex-Radprofi Lance Armstrong bezahlt laut US-Medienberichten fünf Millionen Dollar an die US-Regierung, um einem Schadenersatzprozess zu entgehen. Der Deal wurde vom US-Justizministerium erzielt, schreiben die „Washington Post“ und die „New York Times“. In dem Prozess gegen den geständigen Doper Armstrong wäre es um fast 100 Millionen Dollar (rund 80,7 Millionen Euro) Schadenersatz gegangen. Er sollte nach Informationen des Internetportals cyclingnews.com am 7. Mai in Washington beginnen.mehr...

Schlaglichter

Scholz in Washington: Lösung im US-Handelsstreit möglich

Washington. Vizekanzler Olaf Scholz hat sich nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence zuversichtlich gezeigt, dass die EU dauerhaft von US-Strafzöllen ausgenommen bleiben könnte. Alle arbeiteten gemeinsam daran, eine gute Lösung zu finden, sagte Scholz in Washington. Sein Eindruck habe sich verfestigt, dass in den Vereinigten Staaten verstanden werde, dass die EU in Handelsfragen als Einheit handele. Bis zum 1. Mai ist die EU ausgenommen von erhöhten Zöllen auf Stahl und Aluminium, mit denen US-Präsident Donald Trump die heimische Industrie schützen will.mehr...