Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Wasserleiche in Kölner Hafen wohl Vermisster aus Reutlingen

Köln/Reutlingen. Spaziergänger haben am Samstag in einem Hafen in Köln-Deutz eine Wasserleiche entdeckt. Der Tote sei vermutlich ein 26-Jähriger aus Reutlingen, der seit einer Woche vermisst worden war, sagte ein Sprecher der Polizei. Der Mann hatte am vergangenen Samstag einen Junggesellenabschied am Rheinufer gefeiert und war verschwunden.

Nach Angaben des Sprechers war bereits vermutet worden, dass der 26-Jährige in den Fluss gefallen sei. Trotz des Einsatzes von Spürhunden war die Suche unter der Woche allerdings ohne Erfolg. Spaziergänger fanden die Leiche nun abseits des fließenden Gewässers im knapp 500 Meter langen Hafenbecken. Nach Informationen der „Rheinischen Post“ soll eine Obduktion die Hintergründe des Todes klären, bislang gebe es keine Hinweise auf eine Gewalttat.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Mann will Streit schlichten: Jugendliche zücken Messer

Herne. Beim Versuch, einen Streit zwischen Jugendlichen zu schlichten, ist ein Mann in Herne von zwei Teenagern mit Messern bedroht worden. Die 15 und 16 Jahre alten Jungen hätten die Waffen plötzlich gezückt, als der 41-Jährige zwischen ihnen vermitteln wollte, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Jugendlichen rannten zunächst weg. Der Jüngere konnte aber gefasst werden. Beide seien polizeibekannt, hieß es. Der Vorfall ereignete sich am Freitagabend.mehr...

NRW

Kuh greift Mutter und ihre Kinder an

Voerde-Löhnen. Eine Kuh hat auf einer Weide im Kreis Wesel eine Mutter und ihre Kinder angegriffen und verletzt. Die 29-Jährige und ihre beiden Kinder im Alter von zwei und fünf Jahren wollten am Samstag die Kühe ihres Familienbetriebs in Voerde-Löhnen versorgen. Wie die Polizei weiter mitteilte, kam es dabei zum Angriff eines der Tiere, das erst frisch gekalbt hatte. Alle drei Familienmitglieder seien zu Boden gestoßen worden. Die 29-Jährige erlitt schwere, ihre Kinder leichte Verletzungen. Sie wurden in einem Krankenhaus behandelt.mehr...

NRW

Chlor in Freibad ausgetreten: keine Verletzten

Düsseldorf. In einem Freibad in Düsseldorf ist am Samstagmorgen Chlor ausgetreten. Die undichte Anlage stand in einem Technikraum des Bades im Stadtteil Benrath. Dort sei eine erhöhte Konzentration des Gases gemessen worden, teilte die Feuerwehr mit. Niemand sei verletzt worden. Das Bad öffnete deshalb erst Stunden später.mehr...

NRW

Weltkriegsbombe in Oberhausen entschärft

Oberhausen/Duisburg. Mehr als 4000 Menschen mussten ihr Heim verlassen. Die A2 wurde gesperrt. Ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg war am Mittwoch in Oberhausen gefunden worden - kur vor Mitternacht war er entschärft.mehr...

NRW

Schwerlastregale begraben Arbeiter unter sich: Tot

Allendorf/Köln. Bei einem Arbeitsunfall im mittelhessischen Allendorf ist am Mittwochmorgen ein 53-Jähriger aus Köln ums Leben gekommen. Mehrere mit Baumaterialien beladene Schwerlastregale seien umgekippt und hätten den Mann unter sich begraben, teilte die Polizei in Korbach mit. Er starb noch am Unfallort. Der Mitarbeiter einer Wartungsfirma war am Morgen von Köln nach Allendorf gereist, um dort im Lager einer Firma für Bauzubehör die Schwerlastregale zu überprüfen. Die Ursache des Unglücks war zunächst unklar. Notfallseelsorger kümmerten sich um die Mitarbeiter.mehr...

NRW

Rund 73 000 Fipronil-Eier an sechs Bundesländer geliefert

Hannover. Mit dem Insektengift Fipronil belastete Eier aus den Niederlanden sind in sechs Bundesländer ausgeliefert worden. Rund 73 000 Eier seien in Niedersachsen, Baden-Württemberg, Hessen, Bayern, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen in den Einzelhandel gelangt, teilte das Landwirtschaftsministerium in Hannover am Montagabend der Deutschen Presse-Agentur mit. Vom 17. Mai bis zum 4. Juni seien insgesamt 97 200 Eier aus den Niederlanden an eine Packstelle im niedersächsischen Landkreis Vechta geliefert worden. Ein Teil der Eier gelangte bereits in den Handel. Die Rücknahme der Eier wurde vom Lebensmittelunternehmer veranlasst. Die Überwachungsbehörden kontrollieren die Rücknahme, erklärte eine Ministeriumssprecherin.mehr...