Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Keiner darf ins Brandhaus

18.04.2018
Keiner darf ins Brandhaus

Das Brandhaus auf Schwerin ist immer noch nicht wieder bewohnbar.schroeter © Thomas Schroeter

Schwerin. Vor fünf Wochen hat es in einem Haus an der Grimbergstraße auf Schwerin gebrannt. Das Feuer war so stark, dass alle Bewohner des Hauses ausziehen mussten. Alles, was sie besitzen, mussten sie zurücklassen. Zum Beispiel ihre Kleidung, alles was noch im Kühlschrank war und wichtige Papiere. Viele der Hausbewohner sind zu Freunden oder Verwandten gezogen. Das ist für eine Weile ganz nett, irgendwann will man aber natürlich wieder zurück nach Hause und seine Ruhe haben. Zwischendurch durften die Mieter jetzt noch einmal in ihre Wohnungen an der Grimbergstraße und wichtige Sachen rausholen, aber wohnen kann man dort erst einmal nicht. Alles stinkt nach Rauch, vieles ist kaputt gegangen. So auch das Treppenhaus. Der Besitzer des Hauses kümmert sich darum, dass das repariert oder neu gebaut wird. Doch das dauert seine Zeit. Schließlich dürfen am Ende keine giftigen Stoffe vom Feuer mehr in dem Haus sein und alles muss auch so sicher sein, dass nichts mehr einstürzt. Wann die Bewohner zurück dürfen, weiß der Besitzer noch nicht. Iris Müller

Lesen Sie jetzt