Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Noch fehlt Geld

20.04.2018
Noch fehlt Geld

So sehen Pläne der Emschergenossenschaft zu Emscherland 2020 und der IGA aus. skizze Emschergenossenschaft © Emschergenossenschaft

Castrop-Rauxel. Die Internationale Gartenausstellung findet 2027 in der Metropole Ruhr statt. Castrop-Rauxel soll dabei einer der Hauptstandorte werden. Der Regionalverband Ruhr und die Emschergenossenschaft planen dazu schon eine Menge.

Bei der Gartenausstellung soll es viele Dinge zu sehen geben. So zum Beispiel auch, wie Freiraum gestaltet werden kann. Freiraum sind Flächen, die nicht bebaut sind. Dazu gehören Gärten, Plätze, Parkanlagen, Gewässer und vieles mehr. Und die Gartenausstellung stellt vor, welche Möglichkeiten es in diesem und vielen anderen Bereichen gibt.

Die Ausstellung ist wichtig, weil sie den Ruf der Region verbessern und viele Besucher anlocken soll. Das Problem derzeit ist aber, dass das Land Nordrhein Westfalen noch nicht schriftlich zugesichert hat, das Projekt mit Geld zu unterstützen. In der Vergangenheit gab es dazu nur eine mündliche Zusage. Deshalb haben die Verantwortlichen in den Städten Essen und Dortmund jetzt Angst, das Geld fehlen könnte und die Ausstellung doch nicht stattfinden kann.

In Castrop-Rauxel ist man da zuversichtlicher. Die Emschergenossenschaft arbeitet derzeit an den Förderanträgen. Die sollen allein in unserer Stadt 25,4 Millionen Euro für die Gartenschau einbringen. Till Meyer

Lesen Sie jetzt