Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abstiegsgefahr gebannt?

24.04.2018
Abstiegsgefahr gebannt?

SuS-Trainer Michael Scholten überlegt, ob ein Abstieg noch möglich wäre. weitzel © Weitzel

Olfen. Die Handballer des SuS Olfen spielen in der Kreisliga. Steigen sie auf, würden sie nächstes Jahr in der Bezirksliga spielen. Das ist rein rechnerisch aber gar nicht mehr möglich. Ähnlich wie Borussia Dortmund in der Fußball-Bundesliga kein Deutescher Meister mehr in dieser Saison werden kann.

Die Olfener Handballer müssen jetzt aber nach unten in die Tabelle schauen. Der Abstieg könnte drohen. Denn anders als in der Fußball-Bundesliga, stehen die Abstiegsplätze noch nicht fest in der Handball-Kreisliga. Den Olfener Trainer, Michael Scholten, ärgert das. „Wir können gar nicht richtig planen. Das ist für uns ein Problem. Was ist, wenn manche Spieler gar nicht mehr bei uns spielen wollen, falls wir plötzlich absteigen?“, sagt Scholten.

Stand jetzt steigen zwei Mannschaften ab. So viel ist sicher. Dann wäre Olfen gerettet. Aber irgendwie auch nicht. Staffelleiter Holger Kück kümmert sich um die Organisation der Liga. Er sagt: „Ich muss die Mannschaftmeldungen für die neue Saison abwarten. Das passiert Anfang/Mitte Mai. Dann kann ich sagen, wie viele Absteiger es wirklich gibt.“ Bis dahin heißt es Warten für die Olfener Handballer. „Wir müssen immer vom Schlimmsten ausgehen – dass wir noch unten reinrutschen“, sagt SuS-Trainer Michael Scholten. Marvin K. Hoffmann

Lesen Sie jetzt