Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Essen ohne Tabakqualm

24.04.2018
Essen ohne Tabakqualm

Nur draußen im Biergarten der „Waage“ darf noch geraucht werden.schmitz © Foto: Reinhard Schmitz

Im Restaurant ein leckeres Schnitzel oder eine Pizza genießen, ohne dabei von Tabakrauch eingenebelt zu werden. Das ist im Bundesland Nordrhein-Westfalen, zu dem Schwerte gehört, erst seit fünf Jahren überall Normalität. Im Mai 2013 hat die Landesregierung ein Gesetz beschlossen, das das Rauchen in Gaststätten verbietet. Dahinter steckte die Absicht, die Gäste und das Bedienungspersonal vor dem Qualm zu schützen, der der Gesundheit schadet. Wer sich trotzdem in einer Kneipe eine Zigarette ansteckt, dem wurde eine Strafe von 35 Euro angedroht. Seitdem müssen die Raucher nach draußen vor die Tür gehen. Das hat sich – so berichtet Sylvia Schülke aus der Gaststätte Zur Waage am Postplatz – mittlerweile auch ganz gut eingespielt. Diejenigen Gäste, die bei der Einführung der neuen Regeln noch geschimpft hätten und wegzublieben drohten, seien alle (bis auf einen einzigen älteren Herrn) wieder in ihr Lokal zurückgekehrt. Im Sommer werden auf den Tischen des Biergartens aber wieder die Aschenbecher aufgestellt. Dort, an der frischen Luft, ist das Rauchen nicht verboten. Das gilt auch für sogenannte „geschlossene Gesellschaften“ in der Kneipe, bei denen Vereine oder Familien unter sich feiern und keine Fremden dabei sind.

Reinhard Schmitz