Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Region kommt zu Besuch am 1. Mai

Maimarkt rund um die Schoßstraße

Der Nordkirchener Ortskern dürfte am Dienstag, 1. Mai, wieder von Menschen nur so strotzen. Von 11 bis 18 Uhr läuft an diesem Tag der Maimarkt. Am Tag zuvor ist auch schon viel los.

Nordkirchen

, 26.04.2018
Die Region kommt zu Besuch am 1. Mai

Traditionell strömen viele Menschen zum Maimarkt nach Nordkirchen. Zum Bummeln, Eis essen und Shoppen. © Foto: Jessica Hauck

Hobbykünstler und Marktbeschicker bieten am 1. Mai in Nordkirchen vieles zu Haushalt, Hobby, Schuhen, verschiedene Schmuckrichtungen, Kleidung, Münsterländer Spezialitäten, Holzarbeiten. Details zum mittlerweile 24. Maimarkt klären wir hier.

Wie groß wird der Markt?

Mehr als 130 Hobbykünstler sind dabei, sagt Markus Pieper, Chef von Nordkirchen Marketing. Die Zahl der Stände sei mit den Jahren gewachsen.

Ist es schwer, Markthändler zu finden?

„Nein, wir sind mittlerweile in der Situation, Bewerber ablehnen zu müssen“, berichtet Pieper. Zehn bis 15 Prozent der Markthändler seien jedes Jahr neu.

Mit wie vielen Besuchern rechnen die Organisatoren?

„Über den Tag verteilt werden es rund 7000 Besucher sein“, meint Pieper. Viele Besucher kaufen laut Pieper ein, halten sich aber auch im Ortskern auf und nehmen die Angebote des Maimarktes und der Nordkirchener Geschäfte und Restaurants wahr. „Für unser Pfefferpotthast bringen die Leute sogar Töpfe mit“, sagt Albert Lücke, Wirt des Plettenberger Hofes.

Ist der Maimarkt eine rein lokale Angelegenheit?

„Wir haben sogar Besucher und Kunden, die aus Recklinghausen, Gütersloh und Paderborn anreisen“, erzählt Michael Bomholt, Mitglied des Organisationsteams.

Wie sind die Nordkirchener Geschäfte eingebunden?

„Alle Geschäfte im Ortskern Nordkirchens können mitmachen“, berichtet Bomholt. Sie können an Ständen vor ihren Geschäften ihre Produkte verkaufen.

Ist für Parkmöglichkeiten gesorgt?

„Wir haben Parkmöglichkeiten am Schloss, an den Schulen, an der Kinderheilstätte und den Caritas-Werkstätten, im Mühlenpark“, listet Pieper auf.

Was hat Nordkirchen vom Maimarkt?

Er sei wie der Herbstmarkt, der Hollandmarkt oder auch der Gartenmarkt, eine gute Visitenkarte für die Gemeinde. „Und wenn die Kunden in Nordkirchen beim Maimarkt erleben, dass der Service der Geschäfte gut ist, kommen sie auch wieder.“

Am Tag vorher, am 30. April, ist Schloss- und Dorflauf. Ist der Nordkirchener Ortskern dann zum Maimarkt am Tag danach bereit?

„Die Zusammenarbeit mit dem FC Nordkirchen, der den Lauf veranstaltet, ist top“, so Michael Bomholt. Wenn am 1. Mai die ersten Markthändler bereits um 6 Uhr anreisen, sei der Ortskern aufgeräumt. Das mache der Verein immer direkt, nachdem der letzte Läufer ins Ziel gekommen ist.

Auch um die Sicherheit haben sich die Organisatoren in diesem Jahre besondere Gedanken gemacht. Nach der Amokfahrt von Münster, haben die Verantwortlichen verstärkt über die Gefahren gesprochen.

Straßen gesperrt
  • Wegen des Schloss- und Dorflaufes am Montag, 30. April, und des Maimarktes am Dienstag, 1. Mai, sind folgende Straßen im Nordkirchener Ortskern an diesen beiden Tagen für den motorisierten Verkehr gesperrt:
Am Wehrturm, Lämmerstraße, Zum Flothfeld, Bohlenstraße, Pläsken, Schloßstraße von Bergstraße bis Einfahrt Sundernparkplatz, Bergstraße von Schloßstraße bis Einfahrt Holtkampstraße, Lüdinghauser Str. von Schloßstraße bis Einfahrt Zum Flothfeld.
  • Ferner bittet die Gemeindeverwaltung die Anwohner der genannten Straßen, ihre Kraftfahrzeuge während dieser Zeit nicht auf diesen Straßen abzustellen, um so einen reibungslosen Ablauf des Laufes und des Marktes zu gewährleisten.