Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Über 21 000 Euro für „Zimmerjungen“ aus Edel-Hotel

Das Zimmer kostet mehrere Hundert Euro pro Nacht, doch die Reinigungskraft sieht davon wenig: Weil für die Arbeit in einem Düsseldorfer Luxushotel nicht einmal der Mindestlohn heraussprang, bekommt ein „Zimmerjunge“ nun einen kräftigen Nachschlag.

Düsseldorf

09.05.2018
Über 21 000 Euro für „Zimmerjungen“ aus Edel-Hotel

Ein Gericht sprach einem „Zimmerjungen“ eine Entschädigung in Höhe von über 21 000 Euro zu. Foto: Uli Deck/Archiv

Ein „Zimmerjunge“ in einem Düsseldorfer Nobel-Hotel hat vor dem Landesarbeitsgericht mehr als 21 000 Euro Lohn-Nachschlag herausgeholt. Das gab das Gericht am Mittwoch bekannt. Der Arbeitgeber habe ihm nicht den tatsächlichen Aufwand vergütet, sondern ihn die Stundenzettel vorab blanko unterschreiben lassen, hatte der Kläger berichtet. Der tatsächliche Aufwand sei etwa doppelt so hoch gewesen.

Offiziell sei ihm der Tariflohn von zunächst 9,55 Euro und später 9,80 pro Stunde gezahlt worden - aber nur für etwa die Hälfte der tatsächlich geleisteten Stunden. Außerdem hatte der Mann gegen seine Kündigung geklagt.

Das Gericht gab dem 50-Jährigen Recht und sprach ihm 10 800 Euro Lohn-Nachzahlung zu. Weil die Richter obendrein auch die Kündigung durch den Arbeitgeber als unwirksam einstuften, hat der Mann zusätzlich Anspruch auf sieben Monatsgehälter.

Er war bei einer Firma für Hotelserviceleistungen beschäftigt. Die Richter hatten schnell festgestellt, dass die Stundenzettel des Arbeitgebers nicht korrekt sein konnten. Einen im November ausgehandelten Vergleich über 13 500 Euro hatte der „Roomboy“ nachträglich widerrufen - mit Erfolg (Az.: 7 Sa 278/17). Die Revision ließ das Gericht nicht zu.

Anzeige