Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Titelverteidiger Rhade ist nur Außenseiter

Fußball

Die Damen des SSV Rhade gehen als Titelverteidiger ins Finale um den Kreispokal. Außerdem haben sie noch Heimvorteil. Trotzdem sind sie im Duell mit dem 1. FFC Recklinghausen am Donnerstag nur krasser Außenseiter.

RHADE

von Andreas Leistner

, 16.05.2018
Titelverteidiger Rhade ist nur Außenseiter

Im Juni 2017 bejubelten die Fußballerinnen des SSV Rhade den Gewinn des Kreispokals. Im Finale schlugen sie damals den FC Marl. In diesem Jahr hat der Endspielgegner aber ein anderes Kaliber.Archiv

Um Recklinghausen zu schlagen − das weiß auch Rhades Trainer Dirk Bessler − muss bei den Rhaderinnen schon alles passen.

Kreispokalfinale Frauen

Rhade - 1. FFC Recklinghausen

Do. 19.30 Uhr, SA Dahlenkamp, Dillenweg 115.

Im letzten Jahr schalteten die Rhaderinnen den 1. FFC in der Vorrunde des Pokalwettbewerbs aus. Dass ein erneuter Sieg schwierig wird, haben sie aber in dieser Saison bereits erfahren müssen. In der Vorbereitung traten sie gegen den Tabellenführer der Westfalenliga an und gingen mit einer 1:6-Niederlage vom Platz.

„Recklinghausen hat halt im Vergleich zum Vorjahr kräftig aufgerüstet“, sagt Dirk Bessler. Unter anderem mit Stürmerin Besiana Recica aus Flaesheim, die in der Westfalenliga bislang schon 27 Mal traf.

Nicht chancenlos

„Wir sind absoluter Außenseiter“, räumt der Rhader Trainer ein. Chancenlos sieht er sein Team deshalb aber noch lange nicht: „Es ist ein verdammt hartes Stück Arbeit, aber die Mädels wissen, was das für ein Spiel wird, und wir werden es vernünftig angehen.“

Personell hat Dirk Bessler allerdings Probleme. Einige Spielerinnen sind verhindert, darunter auch Keeperin Alexandra Bollenberg. Da Jennifer Radüchel nach einer OP noch ausfällt, wird Kerstin Lechtenberg zwischen die Pfosten rücken. Auch sie ist gelernte Torfrau, Bollenbergs Position kann also adäquat besetzt werden. Dirk Bessler hat dabei trotzdem Bauchschmerzen: „Ich hätte Kerstin lieber im Feld eingesetzt.“ Denn dort hat sich Lechtenberg längst einen Platz in der Rhader Stammformation erkämpft. Aber die Rhaderinnen nehmen es, wie es kommt. Schließlich ist nicht jeden Tag Pokalfinale.