Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wein aus Cappenberg

18.05.2018
Wein aus Cappenberg

An Stöcken festgebunden wachsen die Weinreben im Weinberg in Cappenberg. Bis Trauben daran wachsen, dauert es noch ein Jahr. Bock © Foto Malte Bock

Selm. Erwachsene trinken abends oder zum Essen gerne mal ein Glas Wein. Das alkoholische Getränk wird aus Weintrauben hergestellt. In Deutschland wird Wein meistens im Süden angebaut. An den Flüssen Rhein und Mosel zum Beispiel, in Rheinland-Pfalz oder in Baden-Württemberg. Denn dort ist das Klima etwas wärmer und die Sonne scheint häufiger als im Norden Deutschlands. Auch der Boden spielt für den Wein eine Rolle. Er wächst nicht überall. Meistens pflanzt man Wein an Hängen. Dann kommt viel Sonne an die Trauben.

Doch seit einem Jahr gibt es auch einen Weinberg in Selm. Genauer in Cappenberg am Schloss. Dort hat der Graf von Kanitz, dem das Schloss gehört, im vergangenen Jahr einige Weinpflanzen angepflanzt. Reben nennt man die einzelnen Pflanzen. Nun dauert es aber noch etwas, bis die kleinen Pflanzen so groß sind, dass sie Früchte tragen. Aus den Trauben kann man dann Wein machen. Dazu wird der Saft herausgequetscht. In dem Saft ist Zucker, daraus wird mit der Zeit der Alkohol.

Den ersten Wein aus den Trauben aus Cappenberg soll es in zwei oder drei Jahren geben. Dann sollen genug Trauben an den Pflanzen hängen, um daraus Wein herzustellen. Jessica Hauck

Lesen Sie jetzt