Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rundumlicht soll warnen

18.05.2018
Rundumlicht soll warnen

Rundumleuchte lässt sich mit einem Magnetfuß am Autodach befestigen.Felgenträger © Helga Felgenträger

Werne. Bisher haben die Polizisten die Umzüge wie an Fronleichnam oder bei Schützenfesten – wenn die Teilnehmer in ihren Uniformen durch die Straßen ziehen – aufgepasst, dass nichts passiert. Sie haben die Straßen gesperrt, sind vor oder hinter dem Zug hergefahren und haben so für die Sicherheit gesorgt. Die Veranstalter haben dann bei der Polizei angerufen und die Ordnungshüter schickten einen ihrer Kollegen vorbei. Doch damit soll es nun vorbei sein, denn die Polizisten werden für andere Einsätze gebraucht. So müssen sie beispielsweise bei Demonstrationen zur Stelle sein und die Protestler schützen.

Daher hat jetzt die Kreispolizeibehörde Unna der Stadt Werne einen Brief geschickt, dass die Veranstalter selbst für die Sicherheit der Züge sorgen müssen. Das ist in der Straßenverkehrsordnung geregelt. So muss beispielsweise vorne und hinten ein Fahrzeug mitfahren, das mit einem Rundumlicht ausgerüstet ist. Dieses Licht kann man sich bei der Stadt ausleihen. Wer nun glaubt, dieses Warnlicht hat eine ähnliche Funktion wie das Blaulicht der Polizei, den muss Michael Laschitza von der Stadt Werne enttäuschen. „Mit diesem Licht hat man keinerlei Befugnis“, stellt er klar.

Helga Felgenträger

Lesen Sie jetzt