Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bamf-Außenstellen in Nordrhein-Westfalen werden überprüft

Nach Unregelmäßigkeiten bei der Asylvergabe in Bremen prüft das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) auch mehrere Außenstellen in Nordrhein-Westfalen. Betroffen seien die Standorte Bonn, Dortmund und die inzwischen aufgelöste Stelle in Bad Berleburg, erklärte Bamf-Sprecherin Edith Avram am Mittwoch. Daneben würden sieben weitere von insgesamt rund 50 Außenstandorten des Bundesamtes untersucht. Dabei gehe es um die Stellen in Diez, Bingen und Schweinfurt, Rendsburg, Zirndorf, Neustadt (Hessen) und Eisenhüttenstadt. Mehrere Medien hatten zuvor über einzelne Standorte berichtet.

,

Düsseldorf

, 23.05.2018
Bamf-Außenstellen in Nordrhein-Westfalen werden überprüft

Das Schild der Behörde an der Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in der Sophie-Hedwig-Straße. Foto: Thomas Frey/aktuell

„Diese Überprüfung bedeutet nicht automatisch, dass es in diesen Standorten zu Unregelmäßigkeiten bei der Bearbeitung von Asylverfahren gekommen ist“, betonte die Sprecherin.

In der Bamf-Außenstelle Bremen sollen zwischen 2013 und 2016 Mitarbeiter mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende rechtliche Grundlage Asyl gewährt haben. Gegen die damalige Bremer Bamf-Chefin und weitere Verdächtige laufen Ermittlungen wegen Bestechlichkeit und bandenmäßiger Verleitung zur missbräuchlichen Asylantragstellung. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth geht einer Strafanzeige gegen Bamf-Chefin Jutta Cordt und weitere Mitarbeiter nach. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat der Bremer Bamf-Außenstelle bis auf weiteres verboten, über Anträge von Flüchtlingen zu entscheiden.