Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aus alt mach neu

23.05.2018
Aus alt mach neu

Original: Der Kornspeicher sieht noch genauso aus wie vor 250 Jahren. Paulitschke © Bernd Paulitschke

Vor sechs Jahren hat Robert Wittenstein den Hof Niederweisched an der Ruhrtalstraße übernommen. Jetzt will er den alten Kornspeicher des Hofes auffrischen. Der Speicher stammt aus dem Jahr 1741, er ist also mehr als 250 Jahre alt. Zu der Zeit mussten die Bauern noch einen Teil ihrer Ernte, den sogenannten „Zehnten“, an die Adeligen bezahlen, denen das Land gehörte. Der wurde dann meistens in einem Speicher, wie dem von Robert Wittenstein, gelagert. Im Laufe der Zeit ist das Holz, aus dem der Speicher gebaut wurde, nass geworden und dadurch beschädigt worden. Deshalb müssen die Holzteile jetzt ersetzt werden. Das ist allerdings nicht so einfach, weil bei alten Häusern meistens der Denkmalschutz gilt. Das sind bestimmte Regeln, die beim Renovieren beachtet werden müssen, damit alte Gebäude so gut wie möglich erhalten bleiben. Damit der Speicher nach der Renovierung noch immer genau so aussieht wie 1742, hat Robert Wittenstein sich Hilfe vom Tischler Dirk Tabbet geholt. Der ist Restaurator, also ein Spezialist für das Erneuern alter Häuser. Diese Arbeit ist allerdings aufwendig und daher ziemlich teuer. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und die Stadt Schwerte unterstützen Robert Wittenstein daher bei den Kosten. Karin König