Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Moderner Wettstreit

23.05.2018
Moderner Wettstreit

Die jungen Schreiber bekommen Unterstützung von einem Autor aus Werne. M. Bock © Foto Malte Bock

Selm. Gedichte kennen die meisten Kinder und Jugendliche aus der Schule. Im Deutsch- und Englischunterricht werden sie oft gelesen und anschließend besprochen. Viele Schülerinnen und Schüler finden Gedichte langweilig oder altmodisch. Der sogenannte „Poetry Slam“ hat das in den vergangenen Jahren geändert. Ein Poetry Slam ist ein moderner Dichterwettstreit, bei dem junge Menschen mit selbst geschriebenen Texten gegeneinander antreten.

Dabei kann es witzig, ernst und auch mal traurig werden. Ein Poetry Slam ist also immer auch wie eine Überraschung und alles andere als langweilig. Trotzdem müssen die Schreiber der Texte einige Regeln beachten:

Die Gedichte und Texte müssen alle selbst geschrieben sein und sie haben meistens nur fünf Minuten für den Vortrag. Die Teilnehmer des Wettbewerbs werden anschließend vom Publikum bewertet – mit Punktetafeln oder durch lauten oder leisen Applaus.

Mittlerweile finden die Poetry Slams überall in Deutschland statt. Auch in Selm hat sich im vergangenen Jahr eine Gruppe junger „Slammer“ zusammengeschlossen. Ihren Wettbewerb nennen sie aber „Poetry Slem“, um ihre Heimatstadt zu ehren. Aileen Kierstein