Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Laschet sagt Papst Franziskus Schutz von Flüchtlingen zu

Bei einer Privataudienz mit Papst Franziskus im Vatikan hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) zugesagt, Flüchtlinge in Not zu unterstützen. „Es ist für uns eine selbstverständliche humanitäre Verpflichtung, Flüchtlingen Schutz zu bieten“, sagte Laschet laut Mitteilung der Düsseldorfer Staatskanzlei am Montag. Die Landesregierung werde auch helfen, Fluchtursachen in Krisenregionen zu bekämpfen.

,

Vatikanstadt/Düsseldorf

, 28.05.2018
Laschet sagt Papst Franziskus Schutz von Flüchtlingen zu

Papst Franziskus begrüßt Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) zu einer Privataudienz. Foto: Osservatore Romano

Bei dem Vier-Augen-Treffen im Apostolischen Palast sei es vor allem um friedliche Kooperation der Religionen und die aktuelle Situation im Nahen Osten gegangen - auch der Christen vor Ort. Der Ministerpräsident habe das Friedensengagement des Papstes gewürdigt und ihm versichert, dass die Landesregierung ein gutes Verhältnis zu den Kirchen und Religionen pflege.

Als persönliche Gäste begleiteten der Kölner Autor und NRW-Staatspreisträger Navid Kermani sowie der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg, Laschet auf seiner Rom-Reise.