Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Festnahmen nach Raubmord: Trio soll Mann vergiftet haben

Weil es im Münsterland einen Mann vergiftet und anschließend ausgeraubt haben soll, hat die Polizei ein Trio festgenommen. Das 56-jährige Opfer war bereits Anfang Mai tot in seiner Wohnung in Velen (Kreis Borken) gefunden worden, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Wegen des Verdachts auf Raubmord sitze seit zehn Tagen ein 50-Jähriger in Untersuchungshaft, hieß es weiter. Vergangene Woche seien darüberhinaus auf Teneriffa eine 48-jährige Frau und ein 52-jähriger Mann als mutmaßliche weitere Täter festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft hat ihre Auslieferung beantragt.

,

Velen/Münster

, 29.05.2018
Festnahmen nach Raubmord: Trio soll Mann vergiftet haben

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten. Foto: Silas Stein/Archiv

Nach dem Leichenfund in Velen war die Polizei schnell von Raubmord ausgegangen. Es fehlten Wertgegenstände, unter anderem ein hochwertiges Auto. Eine Obduktion nährte zudem den Verdacht eines Tötungsdeliktes: Der Mann starb an einer Vergiftung verschiedener Substanzen, die ihm nach bisherigem Ermittlungsstand verabreicht worden waren, um ihn widerstandsunfähig zu machen und auszurauben.

Auf die Spur des 50-jährigen Tatverdächtigen war die Polizei gekommen, weil er mit den Autokennzeichen des entwendeten Autos am Fahrzeug unterwegs gewesen war und von der Polizei gestoppt wurde. Weitere Ermittlungen führten zu dem Duo auf Teneriffa.