Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

20 Jahre Berufsorientierungsmesse

Im Jahr 1999 von engagierten Wirtschaftsjunioren ins Leben gerufen, entwickelte sich die Berufsorientierungsmesse JOBfit in den letzten zwei Jahrzehnten zu einer echten Institution.

01.06.2018
20 Jahre Berufsorientierungsmesse

Die Berufsorientierungsmesse JOBfit bietet Jugendlichen die Chance, mit potenziellen Ausbildungsbetrieben in Kontakt zu treten. Lutz Kampert © Lutz Kampert

Einmal im Jahr wandelt sich der Dortmunder Friedensplatz an einem Sommertag in einen großen Markt der Möglichkeiten. Den Auftakt dazu macht stets eine Gruppe junger Unternehmer und Führungskräfte der Wirtschaftsjunioren bei der IHK zu Dortmund e.V. (WJ). Schon in aller Frühe treffen sie sich auf dem Platz im Herzen der Stadt, um diesen in einen professionellen Messeort zu verwandeln.

„Hinter uns liegt ein Jahr intensiver Arbeit und Planung. Ich bin stolz, dass sich jedes Jahr so viele Wirtschaftsjunioren finden, dieses ungemein wichtige und tolle Projekt im Ehrenamt umzusetzen“, so Sebastian Schalkau, Projektleiter der JOBfit im Jahr 2018 und 2019.

Stunden später ist der Friedensplatz kaum wieder zu erkennen. Neben den 40 Aussteller-Pavillons sind zwischenzeitlich auch Unternehmen mit eigenen Showtrucks sowie großen Zeltkonstruktionen angereist und haben ihre Standplätze eingenommen. Nun fehlen nur noch die Schülerinnen und Schüler, die jährlich aus dem gesamten Kammerbezirk anreisen und im direkten Kontakt mit den ausstellenden Unternehmen, Verbänden und Bildungseinrichtungen herausfinden können, welche der zahlreichen Möglichkeiten die richtige ist, um einen erfolgreichen Berufsweg einzuschlagen.

„Ich möchte alle Lehrerinnen und Lehrer ermutigen, sich aktiv mit ihren Klassen anzumelden und die Teilnahme an der JOBfit zu ermöglichen. In meinen Augen ist es sehr wichtig, dass Lehrkräfte ihre Schützlinge bei der individuellen und zukünftigen beruflichen Entwicklung unterstützen“, ergänzt Dennis Soldmann, Kreissprecher der WJ im Jahr 2018. Für die Schüler bietet sich auf der JOBfit die Möglichkeit, direkt in den Kontakt mit potenziellen Ausbildungsbetrieben zu kommen.

Digitalisierung und Workshops

Zusätzlich organisieren die WJ mit Hilfe zahlreicher Partner jedes Jahr ein breites Workshop-Angebot. „Bei den rund halbstündigen Vorträgen und Übungen geht es zum Beispiel darum, wie man zeitgemäße Bewerbungsunterlagen erstellt, sich auf ein Vorstellungsgespräch vorbereitet und wie man sich dort entsprechend präsentieren sollte“, erläutert Schalkau weiter. Gerade im letzten Jahr hat sein Team entscheidende Weichen Richtung Zukunft der JOBfit gestellt.

„In Zeiten voranschreitender Digitalisierung haben wir vieles, was in der Vergangenheit noch funktioniert hat, auf den Prüfstand gestellt und einiges optimiert. So gibt es seit dem letzten Jahr beispielsweise eine eigene Messe-Website, über die die Akkreditierung komplett digital läuft und sowohl Unternehmen als auch Schulen alle relevanten Informationen erhalten. Außerdem nutzen wir verstärkt soziale Medien, um die junge Zielgruppe noch besser zu erreichen“, so der 35-jährige Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Mosaik Management.

„Mit der Digitalisierung haben wir die JOBfit im letzten Jahr deutlich modernisiert und zukunftsfähig gemacht. Ich erachte das Format zudem aus zwei weiteren Gründen auch in Zukunft als immens wichtig für unsere Region: Zum einen spricht unsere Messe alle Schulformen gleichermaßen an und grenzt sich alleine dadurch von ähnlichen Formaten positiv ab. Zum anderen, weil den jungen Menschen neben der eigentlichen Berufsorientierung in den angebotenen Workshops wichtige Softskills an die Hand gegeben werden, die sie für ihren Werdegang nutzen sollten“, führt Dennis Soldmann fort.

Starke Partner

Die WJ engagieren sich im Rahmen ihrer Projekte und der Vereinsarbeit ehrenamtlich und bilden ein wichtiges Bindeglied zwischen regionaler Wirtschaft und den Bildungseinrichtungen. Um Projekte in der Größenordnung der JOBfit umsetzen zu können, bedarf es neben engagierten Wirtschaftsjunioren zusätzlicher Partner und Förderer. Eine der wichtigsten Säulen bietet hier die Geschäftsstelle der WJ, die traditionell bei der IHK zu Dortmund verortet und mit Dominik Stute den Geschäftsführer der WJ stellt. „Auf der JOBfit können unsere Mitgliedsunternehmen den Schülern ihre Berufsangebote präsentieren und damit frühzeitig die Fachkräfte von morgen für sich begeistern. Berufliche Bildung ist eines der Kernthemen der IHK-Arbeit, weswegen wir die Messe von Anfang an unterstützen und uns über den großen Erfolg der letzten 20 Jahre sehr freuen“, so Stute.

Aber auch aus der Wirtschaft gibt es treue Unterstützer, so fördert und engagiert sich zum Beispiel die Dortmunder Volksbank im Rahmen der JOBfit auf mehreren Ebenen. „Als stolzer Sponsor und Aussteller sind wir von Anfang an bei der JOBfit dabei. Das ‚Leuchtturmprojekt‘ der WJ ist uns wichtig, weil es die Aus- und Weiterbildung in der Region unterstützt und so die lokale Wirtschaft stärkt. Den Wirtschaftsjunioren danken wir für ihr Engagement. Über die JOBfit habe ich die WJ erst kennengelernt. Und was soll ich sagen, ich wurde Mitglied, durfte das Projekt sowie das Ressort ‚Bildung und Wirtschaft‘ leiten und bin dann zum Kreissprecher gewählt worden“, erläutert Carsten Jäger, Leiter Unternehmenskommunikation der Dortmunder Volksbank, den Mehrwert der JOBfit.

Die Anfänge

All das war noch lange nicht abzusehen, als ein Team aus fünf engagierten Wirtschaftsjunioren Ende der 1990er-Jahre ein Veranstaltungskonzept zum Thema Berufsorientierung entwickelte und die Messe dann im Jahr 1999 erstmals stattfand. Dass sie dabei genau den richtigen Riecher hatten, beweisen dann allerdings nicht nur die 700 Schülerinnen und Schüler, die bei der Premiere dabei waren. Denn in den Folgejahren nahmen bis zu 3000 junge Menschen teil.

Zusammen genommen waren es so einige zehntausend Schülerinnen und Schülern der Klassen acht bis dreizehn, die seit ihrem Beginn bei der JOBfit dabei waren. Und so mancher Berufsweg fand seinen Ursprung auf einem der Vorzeige-Projekte des WJ-Kreises. Doch nicht nur innerhalb des IHK-Bezirks, auch weit über die Region hinaus wurde das Projekt bekannt und geschätzt. Und so erhielt der Kreis für Idee und Umsetzung im Jahr 2003 den Landespreis der WJ NRW. Weitere Infos unterwww.jobfit-dortmund.de

Anzeige