Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

NRW-Regierung: ZF-Werksschließung soll geprüft werden

Die NRW-Landesregierung will sich dafür einsetzen, dass der Autozulieferer ZF Friedrichshafen das geplante Aus des Gelsenkirchener Werks ernsthaft prüft. Vor einer endgültigen Entscheidung sei nun geplant, fünf Optionen für eine mögliche Weiterführung des Betriebs vertieft zu untersuchen, hieß es in einem Bericht des Wirtschaftsministeriums, der am Mittwoch dem Wirtschaftsausschuss vorgelegt werden soll. Ein Unternehmenssprecher wollte den Bericht nicht kommentieren und verwies auf eine am Mittwoch geplante Betriebsversammlung.

,

Gelsenkirchen/Friedrichshafen

, 05.06.2018

Das Unternehmen hatte die mögliche Schließung des Standorts mit rund 500 Mitarbeitern mit dem Fehlen neuer Aufträge und mit einem zunehmenden Preisdruck bei Lenkungen für die Automobilindustrie begründet. Den betroffenen Mitarbeitern sollen andere Arbeitsplätze im Konzern angeboten werden. ZF Friedrichshafen hat bundesweit um die 20 Standorte, am nächsten zu Gelsenkirchen liegt Witten, wo etwa 900 ZF-Beschäftigte Großgetriebe fertigen.

Anzeige