Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Zahn um Zahn

Mundgesundheit

Der regelmäßige Gang zum Zahnarzt fällt vielen schwer. Und nicht jeden stört es, wenn der eine oder andere Zahn irgendwann raus muss. Aber: Entzündungen im Mund können den ganzen Körper krank machen. Deswegen ist es wichtig, vorzubeugen – und sich behandeln zu lassen.

von Jana Leygraf

, 05.06.2018
Zahn um Zahn

Eine professionelle Zahnreinigung kann helfen, das Gebiss gesund zu halten. Manche Krankenkassen bezuschussen diese Privatleistung. © dpa

Das Mundsystem mit Zähnen und Zahnfleisch ist nur ein kleiner Ausschnitt des Körpers. Aber nicht umsonst heißt es: An jedem Zahn hängt ein ganzer Mensch. Entzündungen im und am Zahnfleisch bleiben nicht immer auf die Mundhöhle beschränkt.

Sie können weitere Entzündungen im Körper hervorrufen. „Dass eine Wechselwirkung zwischen Parodontitis und Krankheiten wie insbesondere Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen besteht, ist inzwischen wissenschaftlich gesichert“, sagt Prof. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer (BZAEK) in Berlin.

„Aufgrund der guten Durchblutung können Bakterien der Mundhöhlenflora schnell einen Zugang zum Blutgefäßsystem finden“, erklärt Prof. Roland Frankenberger, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK). So gelangen sie auch in entfernte Organe und schädigen schlimmstenfalls Herz oder Lunge. Sind alle Zähne von einer Parodontitis befallen, beträgt die mit Bakterien besiedelte Wundfläche etwa 100 Quadratzentimeter. Das entspricht in etwa der Größe einer Handinnenfläche, erklärt Frankenberger. Eine derartig große Wundfläche bleibe vom körpereigenen Abwehrsystem nicht unbemerkt. „Daher kommt es zu ausgeprägten Reaktionen, die sich nicht nur auf die Mundhöhle beschränken, sondern auf den gesamten Organismus übergreifen können.“

So gehen Fachleute heute davon aus, dass eine unbehandelte Parodontitis das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie zum Beispiel Arteriosklerose oder Herzinfarkte, für Schlaganfälle und sogar für die Entwicklung von Diabetes erhöht.

Verhindern lassen sich Entzündungen im Mund am ehesten durch eine optimale Hygiene.

Sie beginnt bei der täglichen, gründlichen Zahnreinigung. Entscheidend sind die richtige Zahnputztechnik und die Verwendung von Zahnzwischenraumbürsten. Manchen hilft es auch, auf eine elektrische Zahnbürste umzusteigen. Tipps gibt der behandelnde Zahnarzt.

Den Zahnärzten zufolge sei auch eine professionelle Zahnreinigung ein wirksames Instrument, um die Mundgesundheit zu erhalten. Sie ist allerdings keine Kassenleistung, sondern wird vom Patienten selbst bezahlt. Zwischen 50 und 150 Euro fallen laut Stiftung Warentest je nach Aufwand für diese Leistung an. Die Tester raten, sich vorher genau über die Kosten aufklären zu lassen – und eventuell auch Preise zu vergleichen. Manche Krankenkassen beteiligen sich an den Kosten. Nachfragen lohnt sich also.

Hat sich doch mal eine Entzündung breitgemacht, ist es wichtig, frühzeitig einzugreifen. „Schon bei den ersten Anzeichen einer Mundschleimhautentzündung muss die Behandlung beginnen“, sagt Professor Frank Schwarz von der Deutschen Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich (DGI). In dieser Phase sind Entzündungen im Mund gut zu behandeln.

„Die ersten Anzeichen für eine Erkrankung des Zahnbettes sind Schwellungen und Rötungen, Zahnfleischbluten und unter Umständen Mundgeruch“, erklärt Oesterreich. Mit solchen Symptomen sollten Betroffene schnell zum Zahnarzt gehen. Er kann feststellen, ob es sich noch um eine Zahnfleischentzündung (Gangivitis) oder schon um eine Entzündung des gesamten Zahnbettes (Parodontitis) handelt.

Hat sich bereits das Zahnbett entzündet, muss der Zahnarzt die Bakterien von der Zahnoberfläche und aus der Zahnfleischtasche entfernen. Anschließend wird Zahnstein abgeschabt und die Wurzeloberfläche geglättet.

Wurde eine Parodontitis nicht rechtzeitig erkannt oder ist sie so schwer, dass ein Zahn verloren geht, kommt eine sogenannte Implantat-Therapie infrage. Zahnimplantate ersetzen die Zahnwurzel. Sie können eingepflanzt werden, wenn die Parodontitis beseitigt ist und der gesundheitliche Allgemeinzustand des Patienten einen chirurgischen Eingriff erlaubt.

Aber Achtung: Wer glaubt, sich damit aller Probleme entledigt zu haben, irrt. Denn auch Implantate benötigen eine intensive Mundhygiene, um langfristig stabil im Kieferknochen verankert zu bleiben. „Ein Zahnimplantat muss mindestens so gut gepflegt werden wie die natürlichen Zähne“, erklärt Schwarz. Gut zu wissen: Die Parodontitis-Risikodiagnostik ist eine Krankenkassenleistung, die Patienten alle zwei Jahre zusteht. Auch ein wesentlicher Teil der Behandlung ist durch die Krankenkassen abgedeckt. In der Vor- und Nachbehandlung der Parodontitis muss der Patient aber selbst Teile der Kosten übernehmen

dpa

Schlagworte:
Anzeige
Lesen Sie jetzt