Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Heimat ist ein Angebot auch für Flüchtlinge"

rnWas Heimatvereine sind und was sie tun

Sie pflegen Streuobstwiesen, reden Plattdeutsch oder kämpfen für die Erhaltung von Baudenkmälern: die Heimatvereine. Was sind das für Leute? Welches Konzept von „Heimat“ vertreten sie? Und wie wollen sie ihre Nachwuchssorgen loswerden? Neun Fragen - und neun Antworten. 

von Rolf Langenhuisen

NRW

, 21.03.2018

Das Potenzial ist riesig: Der Westfälische Heimatbund (WHB) vertritt nach eigenen Angaben 130.000 Mitglieder, die in etwa 550 Heimatvereinen organisiert sind. „Wir sind seit über 100 Jahren aktiv und machen Tag für Tag unsere ehrenamtliche Arbeit vor Ort“, sagt Dr. Silke Eilers (42), die Geschäftsführerin des WHB mit Sitz in Münster. „Allein in Dortmund engagieren sich 30 Vereine und Initiativen im Bereich der Heimat- und Kulturpflege“, erklärt Dr. Mathias Austermann (55). Der Archäologe fungiert seit knapp zwei Jahren als Stadtheimatpfleger und sorgt in der bunten Heimatszene für Koordination und Kommunikation. 

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt