Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Webcam-Girl darf nicht mehr zu Hause arbeiten

München (dpa) Gegen Geld zieht sich ein Porno-Sternchen regelmäßig vor der Web-Kamera aus. Nicht in einer anonymen Großstadt, sondern in einem Dorf in Oberbayern. Die Nachbarn laufen Sturm. Nun hat ein Gericht entschieden.

Webcam-Girl darf nicht mehr zu Hause arbeiten

Webcam-Girl Natalie Hot im Verwaltungsgericht in München. Foto: Matthias Balk

Ein Webcam-Girl darf sich nicht mehr gegen Bezahlung in ihrem Wohnhaus vor der Internet-Kamera ausziehen. Nach der mündlichen Verhandlung vom Vortag teilte das Verwaltungsgericht München mit, dass die 24-Jährige ihre Arbeit im oberbayerischen Örtchen Ampfing aufgeben muss.

Und zwar, weil "die Tätigkeit in nicht unerheblichem zeitlichen Umfang stattfindet und dem am Wohnort angemeldeten Gewerbe der Klägerin, also der dauerhaften und regelmäßigen Erwerbstätigkeit, dient". Dies aber kollidiere mit dem Baurecht, das für das Gebiet nur eine Wohnnutzung vorsieht (Aktenzeichen: M 1 K 16.1301).

Die Beteuerungen der Frau sowie ihres Ehemanns und Managers, aus vergangenem Fehlverhalten lernen zu wollen, überzeugten die Kammer nicht. Auch mit einem diskreteren Auftreten gebe es eine "gewisse Außenwirkung", was nicht mehr in den Rahmen einer zulässigen Wohnnutzung falle. "Die beantragte Nutzungsänderung eines Zimmers in ein Darstellungs- und Schaustellereizimmer konnte deshalb nicht, auch nicht im Wege der Ausnahme oder Befreiung, genehmigt werden." Erteilte Ausnahmen für einige andere Gewerbetreibende in dem Wohngebiet seien mit dem Fall nicht vergleichbar.

Das Landratsamt Mühldorf am Inn hatte zuvor schon die beantragte Nutzungsänderung abgelehnt und der Frau mit dem Künstlernamen "Natalie Hot" zudem unter Androhung eines Zwangsgeldes von 2000 Euro untersagt, in dem Mietshaus eine gewerbliche Tätigkeit auszuüben. Dagegen war die 24-Jährige nun vor Gericht gezogen.

Ihr Ehemann sagte der Deutschen Presse-Agentur, sie werde Einspruch einlegen, um Zeit zu gewinnen. Allerdings sei der Gang bis vors Bundesverwaltungsgericht voraussichtlich zu kostspielig. Stattdessen will das Paar wohl wegziehen - nach Mallorca. "Wenn der bayerische Staat uns nicht haben will, bekommt er auch unsere Steuern nicht", sagte Christian Lehle. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Facebook-Seite von Natalie Hot mit Bescheid des Landratsamtes

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bei Rottweil in Baden-Württemberg

Familiendrama mit drei Toten: Vater auf der Flucht

VILLINGENDORF In einem Dorf im Schwarzwald werden drei Menschen getötet - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Die Suche nach dem Flüchtigen in einem Waldgebiet wurde allerdings ergebnislos abgeschlossen.mehr...

Familienvater war der Chef

Polizei fasst Bande von Anlagebetrügern in NRW

WUPPERTAL Die Polizei hat in NRW eine europaweit aktive Bande von Anlagebetrügern ausgehoben. Der mutmaßliche Kopf der Bande soll ein bislang unbescholtener Familienvater und Geschäftsmann aus Solingen sein. Niemand kannte seinen Namen. Die Masche der Bande waren Angebote, denen etliche Vermögende einfach nicht wiederstehen konnten.mehr...

Urteil vom Bundesverwaltungsgericht

„Licht aus!“-Aktion gegen „Dügida“ war rechtswidrig

Leipzig Dass die islamfeindliche „Dügida“-Bewegung in Düsseldorf Kundgebungen abhielt, war dem Oberbürgermeister der Stadt nicht recht. Er startete Protestaktionen. Nach einem höchstrichterlichen Urteil ist nun klar: Das hätte er nicht tun dürfen.mehr...

Vermischtes

Eintrittsgebühren an zwei Nordseestränden sind rechtswidrig

Leipzig (dpa) Eintrittsgebühren für zwei Strände der niedersächsischen Nordseeküste sind weitgehend rechtswidrig. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Mittwoch (Az 10 C 7.16).mehr...

Bundesverwaltungsgericht

Grünes Licht für Neubau der Leverkusener Brücke

LEIPZIG Die marode Leverkusener Brücke an der A1 kann erneuert werden. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am Mittwoch entschieden. NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst sieht die Entscheidung als Startschuss für einen ambitionierten Plan. Die Bauarbeiten sollen schon bald beginnen.mehr...

Streit um Grillen

Verletzung beim Grillen: Nachbarin freigesprochen

DÜSSELDORF Immer wieder gibt es zwischen Nachbarn Streit ums Grillen. In einem Fall aus Düsseldorf verletzte sich ein Mann durch eine heiße Fett-Dampf-Wolke. Eine Ladung Wasser hatte sich auf seinen Gasgrill ergossen. Das Wasser kam vom Balkon seiner Nachbarin. Sie wurde freigesprochen. Eine Bekannte lieferte ihr ein Alibi.mehr...