Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wechsel perfekt: Kagawa zu Manchester United

Dortmund (dpa) Der Shootingstar des deutschen Fußballmeisters war nicht mehr zu halten. Shinji Kagawa kehrt Borussia Dortmund nach nur zwei Jahren den Rücken und wechselt zum englischen Rekordmeister Manchester United. Dies bestätigten sowohl der BVB als auch der englische Club.

Wechsel perfekt: Kagawa zu Manchester United

Shinji Kagawas Wechsel von Borussia Dortmund zu Manchester United ist perfekt. Foto: Kevin Kurek

Der 23 Jahre alte Japaner benötigt lediglich noch eine englische Arbeitserlaubnis. Nach Informationen des Fachmagazins «Kicker» soll die Ablösesumme etwa 15 Millionen Euro betragen.

«Wir danken Shinji für sein Engagement und seinen großen Anteil an zwei außergewöhnlich erfolgreichen Jahren, die in den beiden deutschen Meisterschaften und dem DFB-Pokalsieg gipfelten», sagte Borussias Sportdirektor Michael Zorc. Der außergewöhnliche Fußballer war wesentlich an den jüngsten Titelgewinnen des BVB beteiligt und mit 13 Treffern in der abgelaufenen Saison zweitbester Bundesligatorschütze der Dortmunder. «Für seine Zukunft wünschen wir Shinji alles erdenklich Gute», sagte Zorc.

Die Dortmunder hätten den japanischen Nationalspieler gerne behalten, profitieren aber immerhin finanziell von dem Transfer. Der mit einem Vertrag bis 2013 ausgestattete Kagawa wurde vor zwei Jahren für knapp 350 000 Euro von Cerezo Osaka verpflichtet und spült nun einen zweistelligen Millionenbetrag in die Kassen. Sportlich haben sich die Dortmunder auf den Verlust eingestellt. In Marco Reus von Borussia Mönchengladbach wurde für 17,1 Millionen Euro eine neue Offensivkraft verpflichtet.

Der Wechsel auf die Insel war Kagawas großer Traum. «Ich will zu einem Club gehen, wo ich vor neuen Herausforderungen stehe», sagte der Mittelfeldspieler. Die Kontakte zum englischen Spitzenclub bestanden schon länger, Trainer Alex Ferguson hatte den BVB-Profi zuletzt im Pokalfinale gegen den FC Bayern München beobachtet.

In Dortmund hat Kagawa in kurzer Zeit eine rasante Entwicklung durchgemacht. Auch eine längere Verletzungspause nach einem Mittelfußbruch zu Beginn des vergangenen Jahres warf den Profi nicht um. Zu Trainer Jürgen Klopp hatte er ein besonderes Verhältnis. «Ich habe wirklich Liebe empfunden. Es war für mich ein Segen, solch einen Trainer und solche Mitspieler zu haben», sagte Kagawa.

Homepage Borussia Dortmund

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...