Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wechselformular für neues Girokonto sorgt für Probleme

Berlin. Banken müssen Kunden beim Wechsel des Girokontos unterstützen. So will es der Gesetzgeber. Dieser Wechselservice gilt jetzt seit anderthalb Jahren. Eine Stichprobe der Stiftung Warentest zeigt: In der Praxis läuft nicht alles reibungslos.

Wechselformular für neues Girokonto sorgt für Probleme

Wer sein Konto wechselt, kann Geld sparen. Der gesetzliche Wechselservice funktioniert nach einer Stichprobe der Stiftung Warentest in der Praxis aber nicht immer reibungslos. Foto: Andrea Warnecke

Der Kontowechsel soll für Kunden einfach sein. Deshalb müssen Banken sie dabei unterstützen. Eine Stichprobe der Zeitschrift „Finanztest“ (5/2018) mit sechs Onlinekunden zeigt allerdings, dass der Wechsel nicht immer problemlos funktioniert.

Ein Grund: Der Gesetzgeber hat für den Wechsel ein völlig unverständliches Formular entwickelt, das durch Umfang, Aufbau und Sprache eher vom Kontowechsel abschreckt, befinden die Experten.

Auf mindestens drei Papierseiten gibt es für die Bankkunden in drei Abschnitten über 50 Möglichkeiten, Kreuze zu setzen, damit alte und neue Bank Daten austauschen und die Zahlungsvorgänge übertragen können. Das Wechselsystem nach Ansicht der Stiftung Warentest ist deshalb fehleranfällig.

In der Praxis passierte es etwa, dass Daueraufträge nicht übernommen wurden. Testkunden mussten diese selber bei der alten Bank löschen und bei der neuen wieder einrichten. Auch wurden Zahlungspartner nicht immer zuverlässig informiert. In einem Fall kam es deshalb zu kostenpflichtigen Rücklastschriften.

Neben dem gesetzlichen gibt es bei vielen Banken auch noch einen eigenen digitalen Kontowechselservice, den die Testpersonen laut „Finanztest“ nahezu reibungslos nutzen konnten. Aber auch er ist keine Garantie für gutes Gelingen. In einem Fall scheiterte die Testperson, weil die Technik der alten Bank nicht passte.

Wer ein neues Konto hat, sollte sich nicht völlig auf den Wechselservice verlassen. Kunden sollten bereitgestellte Listen mit Buchungen der vergangenen sechs Monate und wichtigen Zahlungspartnern besser überprüfen. Das alte Konto bleibt sicherheitshalber noch zwei Monate mit etwas Guthaben darauf bestehen. So vermeiden Kunden Fehlbuchungen. Sie können das alte Konto schließen, wenn alle Zahlungspartner informiert und sämtliche Buchungen übertragen sind.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Der Handel setzt auf Gastronomie

Düsseldorf. Im Kampf gegen die boomende Online-Konkurrenz verlassen sich immer mehr Modehändler und Shopping-Center nicht mehr allein auf Sonderangebote. Sie locken auch mit leckerem Essen oder edlen Getränken. Das soll das Internet erst einmal nachmachen.mehr...

Geld und Recht

Deutsche Post erhöht Porto für Bücher- und Warensendungen

Bonn. Im Trubel um umstrittene Befristungspraktiken bei der Post kündigt der Konzern Preiserhöhungen an: Betroffen sind Bücher- und Warensendungen. Onlinehandel und Fahrermangel machen sich bemerkbar.mehr...

Geld und Recht

Nach Tornado: Versicherer über Schäden zügig informieren

Hamburg. Wirbelstürme können an Wohngebäuden Schäden verursachen. Eigentümer bekommen in solchen Fällen Hilfe von ihren Versicherern. Allerdings müssen sie schnell und richtig handeln.mehr...

Geld und Recht

Garantiezins bei Lebensversicherung gilt nur auf Sparanteil

Berlin. Lange Zeit waren Lebensversicherungen sehr beliebt. Allerdings ist der Garantiezins mittlerweile deutlich gesunken. Wer hohe Kosten hat, sollte die Konditionen daher auf Rentabilität prüfen.mehr...

Geld und Recht

„Finanztest“: Früher Vertragsschluss gut bei Krankentagegeld

Berlin. Wer krank wird, bekommt in der Regel erstmal weiter Geld. Nach sechs Wochen Krankheit ist damit aber meist Schluss. Dann zahlt die gesetzliche Krankenversicherung Krankengeld. Das reicht aber nicht immer. Privater Schutz kann sich hier lohnen.mehr...

Geld und Recht

Geldkarten beim Bezahlen im Blick behalten

Frankfurt. Aufgepasst beim bargeldlosen Zahlen. Verbraucher sollten ihre Zahlkarten nicht aus den Augen verlieren. Doch in Restaurants nimmt der Kellner die Karte auch mal mit. Verbraucher sollten dann zwei Dinge tun.mehr...